Wut-Welle nach Imbiss-Kündigung in Rabenstein Center

Chemnitz - Die Kritik am Management des Rabenstein Centers reißt nicht ab. Nun verspricht die Linke-Fraktion, sich wegen der Kündigung des vietnamesischen Kult-Imbisses "Saigon" (seit Gründung 1997 im Center ansässig) stark zu machen.

Rätselraten um die Zukunft des Centers: Gottfried Reuther (82, l.), ehemals Kopf der hiesigen Bürgerinitiative, und Nachfolger Udo Kutzner (77, r.) zusammen mit Wirt Chien Bui Van (59) vor dem "Saigon".
Rätselraten um die Zukunft des Centers: Gottfried Reuther (82, l.), ehemals Kopf der hiesigen Bürgerinitiative, und Nachfolger Udo Kutzner (77, r.) zusammen mit Wirt Chien Bui Van (59) vor dem "Saigon".  © Kristin Schmidt

Die Entwicklung in der Immobilie stellt Gottfried Reuter (82), langjähriger Vorsitzender der Unabhängigen Bürgerinitiative Rabenstein, ebenso vor ein Rätsel wie die ansässigen Läden, die nach und nach ihre Pforten schließen. "Es ist praktisch nichts zu erfahren", sagt der 82-Jährige, der gemeinsam mit dem Verein das Center ins Leben rief, über die Pläne der verantwortlichen IC Immobiliengruppe.

"Der einzige Ansprechpartner, der uns noch zur Verfügung steht, ist der Hausmeister."

Rabensteinerin und Landtagsabgeordnete Susanne Schaper (43, Linke) erklärt, dass sie der Sache gemeinsam mit ihrer Fraktion auf den Grund gehen und sich für das "Saigon" stark machen will. Den Auszug des Vietnamesen fände die Politikerin "sehr schade".

Fuß vom Gas! Hier stehen vom 8. bis 12. August Blitzer in und um Chemnitz
Chemnitz Blitzer Fuß vom Gas! Hier stehen vom 8. bis 12. August Blitzer in und um Chemnitz

Die Uhrenmanufaktur dementiert indes Gerüchte, sie wolle sich im Center weiter ausbreiten. Auch an der Ladenfläche des "Saigon" bestehe keinerlei Interesse.

Nach dem TAG24-Bericht rollt eine Solidaritätswelle durch das Internet. Nutzer auf Facebook drücken ihr Unverständnis über die Kündigung des Imbisses aus. Und auch der ein oder andere Brief an die Immobiliengruppe wurde schon verschickt. Eine Anfrage blieb erneut unbeantwortet.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz: