Zoff um Weindorf-Kosten in Chemnitz! Veranstalter muss nix zahlen, seine Winzer schon

Chemnitz - Knatsch um die Marktgebühren auf dem Weindorf! Die Stadt Chemnitz hat dem Veranstalter, Matthias Polster (66, Polster Catering), die Marktgebühren erlassen. Immerhin 33.000 Euro! Eine spürbare Hilfe - von der die Händler allerdings nichts zu spüren bekommen.

Leerlauf statt Trubel: Die Händler müssen das Weindorf bereits ab 11 Uhr bewirten. Nur sind nicht alle um diese Uhrzeit schon an edlen Tropfen interessiert. Zu späterer Stunde sieht das anders aus.
Leerlauf statt Trubel: Die Händler müssen das Weindorf bereits ab 11 Uhr bewirten. Nur sind nicht alle um diese Uhrzeit schon an edlen Tropfen interessiert. Zu späterer Stunde sieht das anders aus.  © Uwe Meinhold

Standgebühren, Werbepauschale, Strom und Wasser: "Die Kosten fressen uns auf!", sagt Ilona Mende (56) vom Weingut Schabehorn (bei Meißen). Ihr Stand koste so viel wie im Vorjahr.

Ein großes Plus sei auf dem Weindorf nicht zu machen - der Hygieneauflagen wegen. Diese beschränken die Teilnehmerzahl auf 999. Ein Sitzplatz muss vorher online gebucht werden.

"Nein, von so einer Befreiung höre ich zum ersten Mal", erklärt Tom Schwarze (19), der an diesem Tag die Süßigkeitenbude der Familie leitet. "Wir hatten in diesem Jahr stark überlegt, ob wir überhaupt beim Weindorf mitmachen", erzählt der 19-Jährige.

Chemnitz: Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz in der Stadt steigt wieder leicht
Chemnitz Lokal Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz in der Stadt steigt wieder leicht

Durch die pandemiebedingten Mindereinnahmen sei es 2020 schon "total schwierig" gewesen, ein Plus zu machen.

Veranstalter Matthias Polster schlägt dasselbe Klagelied an: Im vergangenen Jahr habe der Kassensturz nach dem Weinfest ein Minus von 50.000 Euro aufgewiesen.

Grund seien Mehrkosten gewesen, etwa das Aufstellen von Hygienespendern, das Anstellen von Sicherheitsdiensten und das Anbringen der Umzäunung.

Dieter Strupp (78) steht mit seinem Stand seit 1991 auf dem Weindorf.
Dieter Strupp (78) steht mit seinem Stand seit 1991 auf dem Weindorf.  © Uwe Meinhold
Ilona Mende (56) vom Stand "Meißner Weine" berichtet von Schwierigkeiten, ihre Unkosten wieder reinzuholen.
Ilona Mende (56) vom Stand "Meißner Weine" berichtet von Schwierigkeiten, ihre Unkosten wieder reinzuholen.  © Uwe Meinhold
Süßwarenverkäufer Tom Schwarze (19) hat sich in diesem Jahr stark überlegt, überhaupt beim Weindorf mitzumachen.
Süßwarenverkäufer Tom Schwarze (19) hat sich in diesem Jahr stark überlegt, überhaupt beim Weindorf mitzumachen.  © Uwe Meinhold
AfD-Stadtrat Nico Köhler (44) kritisiert, dass die Entgelt-Entlastung für den Veranstalter nicht den Budenbesitzern zugute kommt.
AfD-Stadtrat Nico Köhler (44) kritisiert, dass die Entgelt-Entlastung für den Veranstalter nicht den Budenbesitzern zugute kommt.  © Uwe Meinhold

AfD-Stadtrat Nico Köhler (44) kritisiert Gebühren für die Winzer

Nico Köhler (44, AfD) kritisiert die Gebühren für die Winzer, stellt Polsters Bilanz mit einer Gegenrechnung infrage: "Die reine Standmiete ist circa 2000 Euro netto. Um die 30 Weindorfstände multipliziert, ergibt das 60.000 Euro.

"Wenn man allein bei der Standgebühr rund 27.000 Euro Gewinn macht, kann man sich ein Verlustgeschäft nicht vorstellen."

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz: