Bekommt Dresden den ersten Kreisverkehr mit Radler-Vorfahrt?

Dresden - Trotz punktueller Verbesserungen ist Radfahren in Dresden immer noch gefährlich. In England wurde vor kurzem der erste Kreisverkehr mit "eingebauter" Radler-Vorfahrt eingeweiht. Eine Alternative auch für Dresden?

Eine runde Sache auch für Dresden? Ein neuer Kreisverkehr im englischen Cambridge.
Eine runde Sache auch für Dresden? Ein neuer Kreisverkehr im englischen Cambridge.  © Leon Neal/Getty Images

Autofahrer, die in den Kreisverkehr in Cambridge einfahren wollen, werden zuerst durch Linien gewarnt, müssen dann einen Zebrastreifen passieren, um danach den über einen rot markierten Weg rollenden Radlern Vorfahrt einzuräumen. 

Radfahrer können hingegen ohne Stopp ein- und ausfahren.

"Wir können uns so eine Lösung auch hier vorstellen. In Dresden werden immer wieder Unfallhäufungsstellen entschärft. In so einem Fall sollte diese Lösung mit geprüft werden", so ADFC-Vorstand Nils Larsen (36). 

Ist für die Dresdner Radwege zuständig: Baubürgermeister Raoul Schmidt Lamontain (43, Grüne).
Ist für die Dresdner Radwege zuständig: Baubürgermeister Raoul Schmidt Lamontain (43, Grüne).  © Thomas Türpe
ADFC-Vorstand Nils Larsen (36).
ADFC-Vorstand Nils Larsen (36).  © Steffen Füssel

Ganz konfliktfrei war der Start des Verkehrsexperiments in England übrigens nicht: Wenige Tage nach Eröffnung musste der Kreisverkehr wegen eines Unfalls kurze Zeit wieder geschlossen werden.

Titelfoto: Leon Neal/Getty Images

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0