Corona in Sachsen: Nur noch 46 Intensivbetten bis zu neuen Beschränkungen!

Dresden - Nachdem die Corona-Neuinfektionen in Sachsen weiter täglich steigen - die Inzidenz lag Montag bei 196,8 - werden auch die Klinikbetten immer voller.

Immer mehr Klinikbetten füllen sich mit Covid19-Patienten.
Immer mehr Klinikbetten füllen sich mit Covid19-Patienten.  © Robert Michael/dpa

Montag zählte das Gesundheitsministerium 461 Covid19-Patienten (69,7 Prozent Auslastung) auf Normalstationen und weitere 134 Corona-Fälle auf den Intensivstationen (69,8 Prozent Auslastung).

Die Bettenbelegung ist aktuell der entscheidende Indikator für Beschränkungen: Sind mindestens 650 Betten auf den Normal- oder 180 Betten auf den Intensivstationen mit Covid19-Patienten belegt, gilt die Vorwarnstufe.

Sind die noch 46 freien Intensivbetten belegt, treten neue Beschränkungen in Kraft: Feiern ist dann nicht mehr so einfach. Bei privaten oder öffentlichen Treffen sind dann nur noch zehn Personen erlaubt, Kinder bis 14 und Geimpfte oder Genesene werden nicht mitgezählt.

Erster Schnee in Sachsen: Winterdienst verunglückt auf glatter Straße!
Dresden Unfall Erster Schnee in Sachsen: Winterdienst verunglückt auf glatter Straße!

Noch schwieriger wird's, wenn die Überlastungsstufe greift. Das ist ab einer Belegung von 1300 Betten auf Normal- oder 420 Betten auf Intensivstationen der Fall.

Dann geht's zum Sport, ins Restaurant oder ins Konzert nur noch für Geimpfte und Genesene und nur mit Kontakterfassung. Private Treffen sind einem Hausstand dann nur noch mit einer weiteren Person erlaubt.

Übrigens: Die Infektionsrate ist bei Nicht-Geimpften besonders hoch. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz für nicht vollständig Geimpfte bei einem Wert von 300, bei vollständig Geimpften nur etwa bei 50.

Titelfoto: Robert Michael/dpa

Mehr zum Thema Dresden: