Nach Messer-Attacke auf DVB-Kontrolleur: Verdächtiger muss hinter Gitter

Dresden - Kontrolleur (34) der Dresdner Verkehrsbetriebe niedergestochen: Am Sonntag kontrollierte der 34-Jährige mit weiteren Kollegen einen Bus der Linie 66. Er erwischte einen 23-Jährigen ohne gültigen Fahrschein. An der Haltestelle "Alter Postweg" an der Joseph-Keilberth-Straße eskalierte die Situation.

Nour J. (23, l.) wurde am Montag dem Richter vorgeführt.
Nour J. (23, l.) wurde am Montag dem Richter vorgeführt.  © Peter Schulze

Der Syrer Nour J. hatte weder für sich noch für sein mitgeführtes Fahrrad einen Fahrschein. Die Kontrolleure nahmen seine Personalien auf.

120 Euro Strafe wurden ihm berechnet. Da rastete der Schwarzfahrer aus, wurde am "Alten Postweg" des Busses verwiesen. Draußen zückte er ein Messer und zerstach einen Reifen des Fahrzeugs.

Die Kontrolleure schritten ein, es kam zu einer Rangelei. Da stach Nour J. plötzlich zu, rammte dem 34-Jährigen das Messer in den Bauch und flüchtete auf dem Fahrrad.

Dresden: Autofahrer will nur abbiegen, plötzlich fliegen die Fäuste
Dresden Crime Autofahrer will nur abbiegen, plötzlich fliegen die Fäuste

Nach kurzer Suche per Polizeihubschrauber wurde er noch in der Nähe festgenommen. Der Fahrkarten-Kontrolleur kam ins Krankenhaus.

"Er ist nicht lebensgefährlich verletzt und ansprechbar", so Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt (47).

Nour J. ist nicht vorbestraft. Am heutigen Montag wurde er dem Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der Syrer sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

An der Bushaltestelle "Alter Postweg" kam es am Sonntag zu einem Messerangriff auf einen Kontrolleur der DVB.
An der Bushaltestelle "Alter Postweg" kam es am Sonntag zu einem Messerangriff auf einen Kontrolleur der DVB.  © xcitepress/Benedict Bartsch

Zur Tat hat er sich bislang nicht geäußert, wie der Oberstaatsanwalt mitteilte.

Titelfoto: xcitepress/benedict bartsch, Peter Schulze

Mehr zum Thema Dresden Crime: