Dresdner Filmnächte: Musikalische Zaungäste müllen die Elbwiesen zu

Dresden - Deichkind, Clueso, Seed oder der Kaiser: Bei den Dresdner Filmnächten wird auch in dieser Saison wieder ordentlich am Elbufer gerockt.

Mit Plakaten versuchen Stadt und Veranstalter, die Zaungäste auf den Wiesen zu mehr Ordnung anzuhalten.
Mit Plakaten versuchen Stadt und Veranstalter, die Zaungäste auf den Wiesen zu mehr Ordnung anzuhalten.  © Thomas Türpe

Wer kein Ticket für die begehrten Konzerte mehr ergattern konnte, kann die Show nebenan kostenfrei von den Elbwiesen aus verfolgen. Leider hinterlassen immer mehr Zaungäste ihren Unrat auf den Wiesen.

Filmnächte-Geschäftsführer Matthias Pfitzner (54) findet es toll, dass sich so viele Dresdner rund um die Bühne versammeln und das Flair genießen. Wer keine Karte hat, darf trotzdem mitlauschen.

"Das ist in den vergangenen Jahren für viele ja auch eine Art Tradition geworden", sagt Pfitzner. Die allermeisten, so der Geschäftsführer, seien vernünftig. Immer wieder ärgern sich die Veranstalter trotzdem über die Wenigen, die ihren Müll zurücklassen.

Nach riesigem Erfolg im letzten Jahr: Filmnächte sollen verlängert werden!
Dresden Filmnächte Nach riesigem Erfolg im letzten Jahr: Filmnächte sollen verlängert werden!

Ob Pizzakarton, leere Flaschen und Dosen, Verpackungen, Zigaretten, Einweggrills - so ziemlich alles wird einfach achtlos hinterlassen.

"Wir wissen um die Situation, haben bereits zehn Mülltonnen außerhalb des Geländes aufgestellt. Aber oft sind die Tonnen halbleer und der Müll bleibt auf den Wiesen", so Matthias Pfitzner. Abgesehen von der Umweltverschmutzung sei es eine Frage der Sicherheit.

Auch die Stadtverwaltung weiß um das Problem. "Um die Entsorgung der anfallenden Grill- und Picknickreste an beliebten Treffpunkten einfacher zu gestalten, werden jährlich zusätzliche Behälter bereitgestellt", so das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft.

Tom (25), Brixen (17), Nelsen (22) und Anastasia (24, v.l.n.r.) vom Filmnächte-Team beim Saubermachen. Die Filmnächte am Elbufer sind Deutschlands größtes Freilichtkino-Festival. Alles wäre super, wenn da nicht das Müll-Problem wäre...
Tom (25), Brixen (17), Nelsen (22) und Anastasia (24, v.l.n.r.) vom Filmnächte-Team beim Saubermachen. Die Filmnächte am Elbufer sind Deutschlands größtes Freilichtkino-Festival. Alles wäre super, wenn da nicht das Müll-Problem wäre...  © Thomas Türpe
Wer keine Karte mehr bekam, lauschte nebenan. So wie es diese Woche beim "Mark Forster - Open Air 2022" wieder hunderte Menschen machten (F.o.).
Wer keine Karte mehr bekam, lauschte nebenan. So wie es diese Woche beim "Mark Forster - Open Air 2022" wieder hunderte Menschen machten (F.o.).  © Thomas Türpe
Brixen (17) guckt in die Tonne und ist traurig, denn die ist halbleer. Viele entsorgen ihren Party-Müll wild auf den Elbwiesen.
Brixen (17) guckt in die Tonne und ist traurig, denn die ist halbleer. Viele entsorgen ihren Party-Müll wild auf den Elbwiesen.  © Thomas Türpe

Dort bleiben sie bis Ende Oktober stehen. Die vollen Behälter am Neustädter Elbufer werden jeweils dreimal in der Woche gegen leere getauscht.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Filmnächte: