Dresdner Winterfest kommt im nächsten Jahr zurück!

Dresden - Am Sonntag endet das Dresdner Winterfest auf dem Altmarkt. Doch schon im kommenden Jahr dürfen sich Besucher wieder auf ein kleines Weihnachtsmarkt-Feeling und eine Rutschpartie auf der Eisbahn freuen.

Die Veranstalter Holger Zastrow (55, l.) und Matteo Böhme (41, r.) zeigten sich nach dem ersten Dresdner Winterfest zufrieden.
Die Veranstalter Holger Zastrow (55, l.) und Matteo Böhme (41, r.) zeigten sich nach dem ersten Dresdner Winterfest zufrieden.  © Petra Hornig

Für alle die bisher noch keine Möglichkeit hatten, dem Winterfest einen Besuch abzustatten, oder für all jene, die noch einmal die Kufen schwingen wollen, öffnet das Winterfest am Samstag (11 bis 22 Uhr) und Sonntag (11 bis 20 Uhr) ein letztes Mal die Pforten.

Die Eventplaner von "Plan de Saxe" um Matteo Böhme (41) und Holger Zastrow (55) zogen trotz engen Zeitplans, ein durchweg positives Fazit.

"Trotz der sehr kurzen Vorbereitungszeit ist es uns gelungen, eine Veranstaltung zu präsentieren, die Qualität und Anspruch auf den Altmarkt brachte. Design, Ambiente und Konzept stießen auf ein überragendes Echo bei den Besuchern und machen uns hinsichtlich der weiteren Entwicklung des Winterfestes zuversichtlich. Mit dem Dresdner Winterfest gibt es ab sofort einen Event, der sogar ein touristisches Potential entfalten kann."

Dresden: Das wird ein Fest! Jede Menge Promis beim Heidenau-Jubiläum
Dresden Veranstaltungen & Freizeit Das wird ein Fest! Jede Menge Promis beim Heidenau-Jubiläum

Neben dem milden Wetter, das für eine kurzzeitige Schließung der Eisbahn sorgte, hätten den Veranstaltern zufolge lediglich die häufigen Demonstrationen und Streiks rund um den Altmarkt das winterliche Fest gestört: "Da in Dresden sehr häufig demonstriert wird, war die Erreichbarkeit des Altmarktes oft spürbar beeinträchtigt, Parkplätze und Wege waren gesperrt und von Behinderungen war die Rede, was viele Dresdner bekanntermaßen von einem Besuch der Innenstadt abhält."

Für das kommende Jahr wolle man für das Event direkt sechs anstatt vier Wochen einplanen.

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Veranstaltungen & Freizeit: