Gutachten stellt Weichen für Abriss des Kaufparks Nickern

Dresden - Der Kaufpark Nickern soll abgerissen werden. Elbe-Park-Besitzer Kurt Krieger (73) will stattdessen für 300 Millionen Euro bis 2025 neu bauen.

Der Kaufpark Nickern soll abgerissen und neu errichtet werden. Noch läuft der Betrieb aber regulär.
Der Kaufpark Nickern soll abgerissen und neu errichtet werden. Noch läuft der Betrieb aber regulär.  © Christian Juppe

Ein erster Zwischenschritt ist erfolgt: Ein notwendiges Gutachten bestätigt die Verträglichkeit für City und Umgebung. Der nächste Showdown steht bevor.

Aus Sicht der beauftragten Gutachter brauchen weder Innenstadt noch kleinere Center in der Umgebung Angst vor einem neuen Kaufpark zu haben. Dort würden zwar statt knapp 70 dann 140 Millionen Euro jährlicher Umsatz gemacht.

Eine Schädigung der Innenstadt "in ihrer Funktionsfähigkeit lasse sich jedoch nicht erwarten". Maximal drei Prozent Umsatz würden wegfallen.

Einweg zu Mehrweg: Heidesaft buhlt um alte Flaschen
Dresden Wirtschaft Einweg zu Mehrweg: Heidesaft buhlt um alte Flaschen

Im besten Fall würden sogar neue Kunden zum Beispiel aus Tschechien angelockt. Die größte Konkurrenz entstünde für den Elbe Park, der jedoch ebenfalls Krieger gehört.

Kritiker befürchten eine mangelnde Objektivität der beauftragten Unternehmensberatung.

Verfahren könnte beschleunigt werden

Will so schnell wie möglich bauen: Investor und Milliardär Kurt Krieger (73).
Will so schnell wie möglich bauen: Investor und Milliardär Kurt Krieger (73).  © Petra Hornig

Das Verträglichkeitsgutachten ist Teil des notwendigen Bebauungsplanes. Über den wird aktuell im Bauausschuss beraten.

Dabei könnte auf eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit verzichtet werden, das Verfahren würde so beschleunigt.

Vor allem dagegen kämpft das Citymanagement in einem Brief an die Räte, die das letzte Wort haben:

Late-Night-Shopping: In Dresden kann heute bis in die Nacht gebummelt werden!
Dresden Wirtschaft Late-Night-Shopping: In Dresden kann heute bis in die Nacht gebummelt werden!

"Wir möchten Sie bitten, dieses für Dresden immanent wichtige Vorhaben mit der erforderlichen Besonnenheit auf den Weg zu bringen."

Titelfoto: Bildmontage: Christian Juppe/Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Wirtschaft: