Kommt Dresden der Rückkauf-Deal noch teuer zu stehen? Millionen-Streit um die neue SachsenEnergie

Dresden - Im Januar fusionierten DREWAG und ENSO zur neuen SachsenEnergie. Aktuell wird an der gemeinsamen Zentrale am Hauptbahnhof gebaut. Was kaum jemand weiß: Noch ist die Fusion nicht komplett. Im Hintergrund wird sich um 82 Millionen Euro gestritten.

Am Hauptbahnhof entsteht derzeit die neue Zentrale der SachsenEnergie. Anfang Juli wurde Richtfest gefeiert.
Am Hauptbahnhof entsteht derzeit die neue Zentrale der SachsenEnergie. Anfang Juli wurde Richtfest gefeiert.  © Eric Münch

Hintergrund ist der im Sommer 2019 beschlossene Rückkauf der durch die Thüga gehaltenen zehn Prozent an der DREWAG. Damit die Thüga ausbezahlt werden kann, bestimmten zwei Gutachter den Wert der DREWAG. Ein Gutachten lag bei etwa 860 Millionen Euro, das "Gegengutachten" bei rund 1,6 Milliarden Euro.

Kaum verwunderlich: Die DREWAG setzt den geringeren Wert an, die Thüga den höheren. Konkret offen ist daher für Dresden anteilige Differenz von 82 Millionen Euro. Der Fall ist mittlerweile terminiert.

Im Oktober wird die Handelskammer am Dresdner Landgericht beraten. "Über die Herausgabe der Anteile einerseits und den dafür vermeintlich noch zu entrichtenden Kaufpreis andererseits ist derzeit ein Rechtsstreit anhängig", bestätigt eine Sprecherin der SachsenEnergie.

Dresden: Raus in die Sonne! Unsere Tipps für Dresden und die Region
Dresden Kultur & Leute Raus in die Sonne! Unsere Tipps für Dresden und die Region

Die konkreten Folgen: Aktuell besteht die DREWAG als Hülle im neuen Konstrukt SachsenEnergie weiter, denn "formal hält die Thüga noch 10 Prozent an der DREWAG", so das Unternehmen.

Wesentlich kritischer: DREWAG und ENSO galten jahrelang als sichere Geldquelle für die beteiligten Städte. Dresden finanziert damit die Verluste von Bädern und DVB. Weil die Gewinne jedoch sinken, gerät das gesamte Konstrukt in Schieflage.

Das neue Unternehmen besteht seit Anfang des Jahres. Wegen eines millionenschweren Rechtsstreites gibt es die DREWAG als Hülle aber weiterhin.
Das neue Unternehmen besteht seit Anfang des Jahres. Wegen eines millionenschweren Rechtsstreites gibt es die DREWAG als Hülle aber weiterhin.  © PR

Die Fusion von DREWAG und ENSO sollte eigentlich gegensteuern. 80 Millionen Mehrkosten wären ein schwerer Rückschlag.

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden Wirtschaft: