Mehr Konflikte am Beckenrand: Warum ist dieses Dresdner Freibad so unbeliebt?

Dresden - Nach einer Umfrage, die jüngst von den Dresdner Bäderbetrieben veröffentlicht wurde, erhält das Freibad Cotta die schlechteste Bewertung, erreicht gerade mal 28,3 von 100 Punkten. Was läuft falsch im traditionsreichen "Hebbelbad", das 1913 seine ersten Badegäste empfing?

Badleiter Robert Lehne (50) hat auch die Schattenseiten "seines" Freibads im Blick.
Badleiter Robert Lehne (50) hat auch die Schattenseiten "seines" Freibads im Blick.  © Petra Hornig

Wer hier mittags eine Eintrittskarte kauft, kann sich die Umfrageergebnisse nicht erklären. Das erst 2013 renovierte Bad ist modern eingerichtet und technisch auf dem neuesten Stand.

Das Wasser glitzert im Sonnenlicht, die grüne Liegewiese lädt zum Faulenzen ein. An der Imbissbude gibt es von Pommes bis Slusheis alles, was das Herz begehrt.

Mancher Gast kommt von weit her: Familie Schlenkrich aus Putzkau in der Oberlausitz legte ganze 56 Kilometer zurück, um dem Bad einen Besuch abzustatten. Ihr Eindruck ist positiv: "Es ist wunderbar hier, sehr ruhig. Nur mehr Sitzmöglichkeiten fehlen."

Dresdner Studenten erfinden den Zeitraffer neu!
Dresden Wirtschaft Dresdner Studenten erfinden den Zeitraffer neu!

Rentner Christoph Stempel (71) schwimmt seit sieben Jahren seine Bahnen in Cotta, würde sich frühere Öffnungszeiten wünschen - lobt zugleich Wasserqualität und Personal.

Diese reichlich illustrierten, mehrsprachigen Badregeln sind seit 2016 in Dresdner Bädern zu finden.
Diese reichlich illustrierten, mehrsprachigen Badregeln sind seit 2016 in Dresdner Bädern zu finden.  © Petra Hornig

Die Bäderbetriebe reagierten auf die Probleme

Voriges Jahr wurde das Freibad Cotta mit Videokameras ausgestattet.
Voriges Jahr wurde das Freibad Cotta mit Videokameras ausgestattet.  © Petra Hornig

Doch es gibt auch andere Konflikte. "Das Bad liegt mitten im sozialen Brennpunkt, das Einzugsgebiet reicht bis nach Gorbitz. Die Kundschaft ist teils schwierig", gibt Badleiter Robert Lehne (50) unumwunden zu.

Gesellschaftliche Veränderungen bekommt er vom Beckenrand aus mit. "Wir haben es in den letzten Jahren mit Gewaltkonflikten, Diebstählen und sexuellen Belästigungen zu tun gehabt. Die Polizei war oft da."

Die Bäderbetriebe reagierten auf die Probleme: Seit 2016 informiert eine Infotafel am Eingang auf Deutsch, Englisch und Arabisch über die Verhaltensregeln im Freibad, 2022 wurde Security eingestellt, 2023 Videokameras installiert.

Noch immer kein Bauantrag! Was passiert jetzt mit dem Sachsenbad?
Dresden Wirtschaft Noch immer kein Bauantrag! Was passiert jetzt mit dem Sachsenbad?

"Das war zwingend notwendig. Die Schwierigkeiten fangen meist am Nachmittag an", so Badleiter Lehne.

Familie Schlenkrich gefällt es in Cotta. V.l.: Steffen Schlenkrich (62), Petra Schlenkrich (65), Corina Wende (59) und Rico Schlenkrich (35).
Familie Schlenkrich gefällt es in Cotta. V.l.: Steffen Schlenkrich (62), Petra Schlenkrich (65), Corina Wende (59) und Rico Schlenkrich (35).  © Petra Hornig

Eine übertriebene Reaktion?

Rentner Christoph Stempel (71) stattet dem Bad mehrmals in der Woche einen Besuch ab.
Rentner Christoph Stempel (71) stattet dem Bad mehrmals in der Woche einen Besuch ab.  © Petra Hornig

Nachmittags wurde auch Verkäuferin Mandy (39) schon belästigt - seit 35 Jahren treue Besucherin des Freibads: "Ich wurde unter Wasser unsittlich berührt, auf der Wiese als Schl**** beschimpft. Dabei hatte ich nur darum gebeten, dass die Musik leiser gedreht wird."

Nach den negativen Erfahrungen will sie ihre Tochter nicht mehr alleine schwimmen lassen, fährt am Wochenende lieber in ländliche Bäder.

Eine übertriebene Reaktion? Rentner Christoph Stempel sagt: "Ich nehme nicht viel Gewalt im Freibad Cotta wahr." Doch zur Stoßzeit ab 15 Uhr ist er längst nicht mehr im Bad. Bäder-Sprecher Lars Kühl (49) allerdings sieht es genauso wie Stempel, betont, dass Belästigungen oder Randale in Cotta keineswegs auf der Tagesordnung stünden.

Kellner Mahmut (29, l.) und Koch Göktuğ (28) wohnen gleich um die Ecke, besuchen das Hebbelbad gerne in der Freizeit.
Kellner Mahmut (29, l.) und Koch Göktuğ (28) wohnen gleich um die Ecke, besuchen das Hebbelbad gerne in der Freizeit.  © Petra Hornig
Die Befragung wurde letztes Jahr mit über 2400 Gästen der Dresdner Bäder von TU-Wissenschaftlern durchgeführt, in der jüngsten Ausgabe der "BaDDepesche" veröffentlicht.
Die Befragung wurde letztes Jahr mit über 2400 Gästen der Dresdner Bäder von TU-Wissenschaftlern durchgeführt, in der jüngsten Ausgabe der "BaDDepesche" veröffentlicht.  © Baddepesche/Das Kundenmagazin der Dresdner Bäder GmbH

Sein Fazit zur Umfrage ist ebenfalls gelassen: "Das Freibad Cotta ist nicht unbeliebt. Andere Bäder sind einfach beliebter."

Titelfoto: Fotomontage: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Wirtschaft: