Schon jeder zehnte Laden leer: Deshalb verödet Dresdens Innenstadt!

Dresden - Dresdens Innenstadt kämpft mit dem Leerstand. Aber nicht nur an der Prager oder Wilsdruffer Straße sind viele Läden verwaist. Bezogen auf die ganze Stadt steht mittlerweile jedes zehnte potenziell für Einzelhandel und Dienstleistungen nutzbare Geschäft in Erdgeschosslage und den Einkaufszentren leer.

Der ehemalige Jack-Wolfskin-Store in der Prager Spitze steht schon geraume Zeit leer.
Der ehemalige Jack-Wolfskin-Store in der Prager Spitze steht schon geraume Zeit leer.  © Ove Landgraf

Das teilte das Rathaus kürzlich auf Anfrage von Stadtrat Heiko Müller (57, AfD) mit. Um die Ursachen zu ergründen, führt das City Management seit Mitte Juni eine Umfrage durch. Gestern wurden die ersten Zwischenergebnisse präsentiert.

Die zeigen Licht und Schatten. Positiv bewerteten die Umfrageteilnehmer am Innenstadthandel wenig überraschend die gute Erreichbarkeit, die Öffnungszeiten sowie die hohe Dichte und Vielfalt an Geschäften.

Die Austauschbarkeit der Geschäfte, die es in dieser Form auch in jeder anderen Großstadt gibt, ist gleichzeitig der größte Kritikpunkt.

Dresdner Apple-Mitarbeiter proben den Aufstand
Dresden Wirtschaft Dresdner Apple-Mitarbeiter proben den Aufstand

Mit dieser Entwicklung ist Dresden nicht allein.

In Dresden steht jedes zehnte Geschäft leer.
In Dresden steht jedes zehnte Geschäft leer.  © Ove Landgraf

Zu viele Gründe sprechen gegen einen Einkauf in der Innenstadt

Thomas Lindner (58, l.) von elbmind, Citymanagerin Friederike Kranz (33) und Marco Richter (42) von der Fachhochschule Dresden haben die Ergebnisse der Umfrage vorgestellt.
Thomas Lindner (58, l.) von elbmind, Citymanagerin Friederike Kranz (33) und Marco Richter (42) von der Fachhochschule Dresden haben die Ergebnisse der Umfrage vorgestellt.  © Thomas Türpe

"Die Homogenisierung der Städte ist ein globales Problem", sagt Marco Richter (42) von der Fachhochschule Dresden. Die geringe Anzahl an inhabergeführten Läden auf Altstädter Seite wurde am zweithäufigsten kritisiert.

Als Grund, der Innenstadt fernzubleiben, wurden am häufigsten der "fehlende Wohlfühlfaktor" sowie die "stark verbaute Innenstadt" mit ihrem "grau in grau" genannt.

Das "mangelnde Parkangebot" (Platz 3) und die "hohen Parkgebühren" (Platz 5) halten die Umfrageteilnehmer ebenfalls von einem Besuch der Innenstadt ab.

Zur Belebung leerer Geschäfte wünschen sich die Dresdner lokale Händler.
Zur Belebung leerer Geschäfte wünschen sich die Dresdner lokale Händler.  © Ove Landgraf
Das "Grau in Grau" der Innenstadt hält manch einen vom Besuch ab.
Das "Grau in Grau" der Innenstadt hält manch einen vom Besuch ab.  © Imago/Andreas Weihs

Als Hauptursachen für den Leerstand wurden die hohen Kosten für die Inhaber, die Bürokratie und die Konkurrenz aus dem Internet ausgemacht.

"Die Befragung zeigt, dass ein Bündel an Maßnahmen, wie ein attraktiverer Branchenmix, die Förderung der Ansiedlung regionaler Anbieter und Erzeuger zielführend sein können", sagt Citymanagerin Friederike Kranz (33).

Die Erhöhung der Aufenthaltsqualität sollte ebenfalls eine hohe Priorität haben.

Titelfoto: Ove Landgraf

Mehr zum Thema Dresden Wirtschaft: