Dresdner Fernsehturm: Seilbahn-Pläne plötzlich wieder aktuell

Dresden - Etwa 70 Millionen Euro Gesamtkosten, protestierende Anwohner und ein Verkehrskonzept, was im besten Fall in den wichtigsten Punkten rechtzeitig fertig wird: Die mit viel Fördergeld gestützte Fernsehturm-Sanierung wackelt wieder. Jetzt holt der Fernsehturm-Verein zum Gegenschlag aus.

In solchen Kabinen könnte es zukünftig zum Fernsehturm gehen.
In solchen Kabinen könnte es zukünftig zum Fernsehturm gehen.  © PR

Ein Seilbahn-Spezialist hat jetzt auf Bitten des Fernsehturm-Vereins drei Angebote vorgelegt.

Es handelt sich um das Südtiroler Unternehmen Leitner, das mit Planung und Bau von Seilbahnen (hauptsächlich für Skigebiete) jährlich eine Milliarde Euro umsetzt. In knapp 4000 Metern Höhe entsteht beispielsweise gerade die höchste Seilbahnüberquerung der Alpen. In Mexiko-Stadt baut Leitner eine elf Kilometer lange Seilbahn als Teil des öffentlichen Nahverkehrs. 

Der Verein steht seit Jahren hinter der Idee, den Fernsehturm per Seilbahn an Dresden anzubinden. Jahrelang wurde dies als zu teuer und nicht machbar verworfen. 

Nun also der erneute Vorstoß, das sind die drei Möglichkeiten: 

Eine Seilbahn mit acht Sitzplätzen würde in der "kurzen Variante", also vom Elbufer zur Turmplattform hinauf laut Leitner 3,7 Millionen Euro kosten. 

Eine zweite geprüfte Variante würde am Kiessee Leuben starten und entlang des Niedersedlitzer Flutgrabens zum Turm führen. Die angegebenen Kosten dafür: 10,4 Millionen Euro bei einer Länge von 2400 Metern.

OB Dirk Hilbert (48, FDP) rüttelt (noch) nicht an der Wiedereröffnung des Turmes.
OB Dirk Hilbert (48, FDP) rüttelt (noch) nicht an der Wiedereröffnung des Turmes.  © Lutz Hentschel
Ex-Stadträtin Barbara Lässig (63) vom Fernsehturm-Verein.
Ex-Stadträtin Barbara Lässig (63) vom Fernsehturm-Verein.  © Steffen Füssel
So sah die Seilbahn in einer ersten Idee des Fernsehturm-Vereins aus.
So sah die Seilbahn in einer ersten Idee des Fernsehturm-Vereins aus.  © Verein Fernsehturm Dresden

Eine weitere Alternative würde vom Turm über ein Waldgebiet und dann geführt durch eine Winkelstation an die andere Elbseite reichen. Kosten: 12,3 Millionen Euro bei 1500 Meter Länge. Bei dieser Variante würden keine Wohngrundstücke überfahren. 

"In drei Jahren ist der Turm fertig, in drei Jahren wäre die Bahn fertig. Es ist machbar und viel günstiger als die Umsetzung des Verkehrskonzeptes", sagt Ex-Stadträtin Barbara Lässig (63) vom Fernsehturm-Verein.

Titelfoto: Verein Fernsehturm Dresden

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0