Havarie auf Dresdner Betriebsgelände! Feuerwehr rückt an, sperrt Straße komplett ab

Dresden - Am Donnerstag musste die Feuerwehr im Dresdner Stadtteil Coschütz zu einem gefährlichen Zwischenfall auf einem Betriebsgelände anrücken.

Die Feuerwehr versuchte unter Atemschutz die havarierte Acetylenflasche wieder zu verschließen. (Symbolbild)
Die Feuerwehr versuchte unter Atemschutz die havarierte Acetylenflasche wieder zu verschließen. (Symbolbild)  © Paul Zinken/dpa

Am Nachmittag gegen 14.26 Uhr war es auf dem Gelände einer Elektrotechnik-Firma an der Tübinger Straße zu einer Havarie an einer Acetylenflasche gekommen. Daraus entwich unkontrolliert das Gas, was sonst beispielsweise zum Schweißen genutzt wird.

Die Mitarbeiter transportierten die Flasche noch ins Freie, alarmierten dann aber die Feuerwehr.

Die Wetterverhältnisse an diesem Tag sollten die Arbeit der herbeigeeilten Retter allerdings erleichtern:

Dresden: Massiver Rauch nach Kellerbrand: Feuerwehr muss Personen mit Leiter retten
Dresden Feuerwehreinsatz Massiver Rauch nach Kellerbrand: Feuerwehr muss Personen mit Leiter retten

Wie ein Sprecher am Freitagvormittag mitteilte, verteilte der Wind das austretende Acetylen schnell in der Luft.

Gebäude evakuiert, Straße gesperrt

Damit aber trotzdem niemand in Gefahr geriet, wurde das Betriebsgebäude evakuiert und die Tübinger Straße für den öffentlichen Straßenverkehr komplett gesperrt.

Unterdessen versuchten die Kameraden zu klären, wie man die Gasflasche wieder verschließen könnte. Einem Trupp, der unter Atemschutz und Wahrung des Explosionsschutzes vorging, gelang es schließlich, das Ventil zu schließen. Das Gas konnte nicht weiter austreten.

Daraufhin konnte die Feuerwehr alle Einsatzmaßnahmen zurückfahren. Niemand wurde verletzt.

Im Einsatz waren insgesamt 30 Kräfte der Feuer- und Rettungswachen Übigau und Altstadt.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Dresden Feuerwehreinsatz: