Mitten in der Nacht: Dönerbude in Dresden-Strehlen komplett abgebrannt

Dresden - Feuer im Schnellimbiss: In Dresden-Strehlen ist ein Dönerladen in der Nacht zum Donnerstag abgefackelt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Der komplette Laden wurde zerstört.
Der komplette Laden wurde zerstört.  © Roland Halkasch

Auf der Lockwitzer Straße in Strehlen hat es in den Morgenstunden des heutigen Donnerstags gebrannt.

Wie die Polizei Dresden gegenüber TAG24 bestätigte, erreichte die Einsatzkräfte ein erster Notruf gegen 4 Uhr.

Als die Feuerwehr kurze Zeit später vor Ort war, stand die Dönerbude bereits lichterloh in Flammen. Die Kameraden machten sich sofort an die Löscharbeiten. Unter Einsatz von drei Strahlrohren und reichlich Schaum wurde der Brand schnell gelöscht.

Dresden: Industriebrache in Flammen: Ehemaliges Konzentrationslager Flossenbürg soll gesichert werden
Dresden Feuerwehreinsatz Industriebrache in Flammen: Ehemaliges Konzentrationslager Flossenbürg soll gesichert werden

Verletzt wurde niemand. Doch der Schaden an Einrichtung und Technik ist immens. Die Polizei geht von mehreren Tausend Euro Sachschaden aus. Man ermittle wegen möglicher Brandstiftung, sagte ein Polizeisprecher.

Für die Dauer des Einsatzes kam es zu Verkehrseinschränkungen auf der Lockwitzer Straße. Auch mehrere DVB-Linien waren betroffen: Die Straßenbahnlinien 9 und 13 sowie die Buslinien 63 und 68 wurden umgeleitet.

Weil es klirrend kalt war, gefror zudem das Löschwasser, sorgte für Glatteis. Der Winterdienst musste ausrücken, die Straße abstumpfen.

Die Feuerwehr löschte den Brand mit reichlich Schaum.
Die Feuerwehr löschte den Brand mit reichlich Schaum.  © Roland Halkasch
Die Dönerbude stand lichterloh in Flammen.
Die Dönerbude stand lichterloh in Flammen.  © Feuerwehr Dresden
Verletzt wurde bei dem Brand niemand.
Verletzt wurde bei dem Brand niemand.  © Roland Halkasch

Bereits Mitte Januar kam es ebenfalls auf der Lockwitzer Straße zu einem ganz ähnlichen Brand: Im Lager eines Asia-Ladens brach plötzlich ein Feuer aus und richtete ordentlich Sachschaden an.

Die Ermittlungen laufen an.

Titelfoto: Montage: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Feuerwehreinsatz: