Fiskus versteigert Kaffee, Eis und Wein: Dresdner Finanzamt wird zum "Italiener"

Dresden - Ein Steuersünder hat das Finanzamt Dresden Nord zu einem der derzeit größten italienischen Spezialitätenhändler der Landeshauptstadt gemacht.

Die sächsischen Finanzämter versteigerten im vergangenen Jahr 325 gepfändete Sachen und nahmen damit 78.260 Euro ein.
Die sächsischen Finanzämter versteigerten im vergangenen Jahr 325 gepfändete Sachen und nahmen damit 78.260 Euro ein.  © imago images/Olaf Döring

Auf der Auktions-Plattform der Behörden bieten die staatlichen Geldeintreiber aktuell Kaffee, Eispulver und feine Spirituosen zum Kauf an. Von der Angelrute bis zum Edelflitzer landen jährlich Hunderte Sachen säumiger Steuerzahler unterm Hammer.

Mamma Mia! Was für ein Schicksal mag wohl hinter all diesen Leckereien stecken? Tütenweise "Miscella Suprema"-Kaffee, mehr als 174 Kilo italienisches Eispulver, 800 Eiswaffelhörnchen, eine Fünf-Liter-Flasche "Primitivo di Manduria" Jahrgang 2000 und edlen Grappa bietet das Finanzamt Dresden-Nord aktuell auf Zoll-Auktion.de an.

Wem dieser Gastro-Schatz gepfändet wurde, wollen die Finanzbeamten nicht verraten. "Aus Gründen des Steuergeheimnisses", erklärte Helene Oswald vom Landesamt für Steuern und Finanzen (LSF) auf Anfrage.

Dresden: Rathaus-Baustelle in Festbeleuchtung: Warum brennt hier Tag & Nacht Licht?
Dresden Rathaus-Baustelle in Festbeleuchtung: Warum brennt hier Tag & Nacht Licht?

Da auch noch ein uralter VW-Eiswagen (T3) im Angebot ist, dürfte es sich beim Vorbesitzer wohl um den Inhaber eines italienischen Eiscafés handeln, der offenbar mit Steuern im Rückstand war.

Sogar ein Eiswagen VW T3 mit Hochdach, Kühltruhe und Verkaufseinrichtung steht zum Verkauf.
Sogar ein Eiswagen VW T3 mit Hochdach, Kühltruhe und Verkaufseinrichtung steht zum Verkauf.  © Screenshot/zoll-auktion.de

78.260 Euro aus Versteigerungen

Karl Köll (61) ist als Präsident des Landesamtes für Steuern und Finanzen Chef aller sächsischen Finanzämter.
Karl Köll (61) ist als Präsident des Landesamtes für Steuern und Finanzen Chef aller sächsischen Finanzämter.  © Mediensevice Sachsen

"Die Voraussetzung für eine Pfändung sind fällige und vollstreckbare Steuerrückstände", informierte LSF-Sprecherin Oswald ganz allgemein. Im vorigen Jahr hätten sächsische Finanzämter 127 solcher Vollstreckungsaufträge ausgelöst und dabei 325 Sachen gepfändet. Aus Versteigerungen seien insgesamt 78.260 Euro erzielt worden.

Wer sein vom Finanzamt gepfändetes Eigentum noch retten will, der muss schnell sein. Pfandsachen dürfen laut LSF bereits eine Woche nach dem Tag der Pfändung versteigert werden. Leicht verderbliche Waren sogar noch früher.

Die Zeit bis zur Verwertung und damit die Möglichkeit der Begleichung der Rückstände betrage dann in der Regel bis zu sechs Monate, so Oswald.

Dresden: Streik geht weiter: Heute wird Dresden noch mehr lahmgelegt
Dresden Streik geht weiter: Heute wird Dresden noch mehr lahmgelegt

Die italienischen Spezialitäten wurden laut Auktionsbeschreibung am 11. April gepfändet. Auktionsende ist übernächste Woche. Nur für den Eis-Volkswagen, für den bereits 2550 Euro geboten wurden, fällt schon am Montag der Hammer.

Übrigens: Das außergewöhnlichste Pfandgut eines sächsischen Finanzamtes, das bisher zur Versteigerung kam, war ein hochwertiger Porsche.

Zoll-Auktion: "eBay' von Polizei, Zoll und Fiskus

Auch eine Fünf-Liter-Flasche italienischer Rotwein "Primitivo di Manduria" (Jahrgang 2000) nebst Kippvorrichtung aus Holz wird versteigert.
Auch eine Fünf-Liter-Flasche italienischer Rotwein "Primitivo di Manduria" (Jahrgang 2000) nebst Kippvorrichtung aus Holz wird versteigert.  © Screenshot/zoll-auktion.de

Es ist das "eBay" der deutschen Behörden: Auf der vom Hauptzollamt Gießen betriebenen Plattform Zoll-Auktion.de bieten bundesweit über 6000 Behörden vom Smartphone bis zum Auto all die Sachen zur Versteigerung an, die bei Schuldnern gepfändet oder nach Straftaten beschlagnahmt wurden.

Ebenso kommt ausrangiertes Behörden-Equipment wie Büromöbel, Fahrzeuge und Ausrüstung unter den Hammer. Auch sächsische Finanzämter, Zoll- und Polizeidienststellen nutzen das virtuelle Auktionshaus.

Wie bei eBay kann sich jedermann bei Zoll-Auktion.de als Bieter registrieren und auf Schnäppchenjagd gehen. Laut Hauptzollamt Gießen nutzen bereits 151.049 Bieter das Angebot.

Im letzten Jahr gab es knapp 50.000 Auktionen, bei denen die öffentlichen Kassen Erlöse von insgesamt 111 Millionen Euro erzielten.

Titelfoto: imago images/Olaf Döring und Screenshot/zoll-auktion.de

Mehr zum Thema Dresden: