Hilferuf aus der Neustadt: Den Wirten gehen die Kellner aus!

Dresden - Egal ob Café, Imbiss, Lokal oder Lieferdienst - die Gastronomen des Szene-Viertels klagen händeringend über einen bedrohlichen Personal-Notstand. Der bleibt nicht ohne Folgen.

Im "Curry & Co" brät Chefin Susanne Meyer-Götz (45) selbst die Currywürste - auch in der Spätschicht.
Im "Curry & Co" brät Chefin Susanne Meyer-Götz (45) selbst die Currywürste - auch in der Spätschicht.  © Thomas Türpe

Der Kult-Imbiss "Curry & Co" in der Louisenstraße hat die Öffnungszeiten verkürzt, schließt jetzt 20.30 Uhr.

"Wir haben auch schon sonntags zugemacht. Vom 16. bis 29. August legen wir eine komplette Betriebsruhe ein. Wir schaffen es einfach nicht mehr", sagt Chefin Susanne Meyer-Götz (45)."Ich schiebe schon selbst mit meiner Schwester Wochenend- und Spätschichten, weil uns Mitarbeiter fehlen."

Auf Instagram, bei eBay-Kleinanzeigen und Facebook haben die Dresdner "Curry-Sisters" Personal gesucht - vergebens. Nun soll ein Riesenbanner an der Hausfassade Personal anlocken.

Dresden: Nach zahlreichen Überfällen in der Neustadt: Polizei stellt Gruppe Jugendlicher!
Dresden Crime Nach zahlreichen Überfällen in der Neustadt: Polizei stellt Gruppe Jugendlicher!

"Vor allem die 450-Euro-Jobber sind weg. Sie haben in der Pandemie keine Unterstützung vom Staat bekommen und sich deshalb krisensichere Jobs gesucht", weiß Susanne Meyer-Götz.

Schwester Simone (40) legt nach: "Außerdem fehlen die Studenten. Wer online studiert, wohnt kostensparend bei den Eltern. Selbst professionelle Jobvermittler haben nichts in petto."

Susanne Meyer-Götz (45, l.) und Simone Meyer-Götz (40) hängen an ihrem Bistro das Banner für die Mitarbeitersuche auf.
Susanne Meyer-Götz (45, l.) und Simone Meyer-Götz (40) hängen an ihrem Bistro das Banner für die Mitarbeitersuche auf.  © Thomas Türpe

Jeder siebente Mitarbeiter hat die Branche velassen

Abramo Nardiello (49) hat an die Tür vom "Sapori D'Italia" eine Mitarbeiter-Such-Anzeige geklebt.
Abramo Nardiello (49) hat an die Tür vom "Sapori D'Italia" eine Mitarbeiter-Such-Anzeige geklebt.  © Thomas Türpe

Das spürt auch Thomas Böhme (44).

Er betreibt nur 100 Meter weiter das "Bagel´s" - mittlerweile ganz allein.

"Ich suche dringend eine Aushilfe. Ich kann nur noch mittags öffnen, abends gar nicht mehr. Das Lokal bleibt zu. Ich verkaufe nur noch aus dem Fenster heraus. Anders ist das nicht zu schaffen."

Dresden: Coronavirus in Dresden: 50 Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: 50 Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Im Fenster des Feinkost-Bistros "Sapori D´Italia" klebt ein Zettel "Mitarbeiter gesucht".

"Wir brauchen Personal in der Küche, im Service und auch Fahrer", sagt Abramo Nardiello (49).


Thomas Böhme (44) verkauft nur noch allein und mit verkürzten Öffnungszeiten Bagels.
Thomas Böhme (44) verkauft nur noch allein und mit verkürzten Öffnungszeiten Bagels.  © Thomas Türpe

Nach Angaben der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hat jeder Siebte die Branche verlassen - Mini-Jobber nicht mitgerechnet.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden: