Jenoptik! Neue Hightech-Fabrik entsteht im Dresdner Norden

Dresden - Vergangenes Jahr wurde es angekündigt, nun werden die Pläne verwirklicht. Am Airportpark Dresden (Hellerau) setzte Jenoptik am Dienstag den Spatenstich für eine neue Hightech-Fabrik. Mit dabei: Landesvater Michael Kretschmer (47, CDU).

Landesvater Michael Kretschmer (47, CDU, r.) und Jenoptik-Chef Stefan Traeger (55) setzten Dienstag den ersten Spatenstich.
Landesvater Michael Kretschmer (47, CDU, r.) und Jenoptik-Chef Stefan Traeger (55) setzten Dienstag den ersten Spatenstich.  © DPA/Robert Michael

Auf insgesamt 11.000 Quadratmetern werden in Zukunft Sensoren und sogenannte Mikrooptiken hergestellt, die später in der Chip-Produktion zur Anwendung kommen.

So sollen die in Dresden gefertigten Module beispielsweise die exakte Positionierung der Siliziumscheiben ermöglichen, auf denen dann die typischen Lichtmuster der Halbleiter mit höchster Präzision eingebrannt werden.

Der Produktionsstart ist zum Frühjahr 2025 geplant. 70 Millionen Euro nimmt der ostdeutsche Konzern, der auch Niederlassungen in den USA und der Schweiz hat, für den Bau in die Hand. "Das ist die größte Einzelinvestition der jüngeren Unternehmensgeschichte", erklärt Finanzvorstand Hans-Dieter Schumacher (58) stolz.

Dresden: Mutterschaft verändert Erfolgsdruck: Stephanie Stumph profitiert von Gelassenheit
Dresden Mutterschaft verändert Erfolgsdruck: Stephanie Stumph profitiert von Gelassenheit

Insgesamt 60 neue Jobs kommen am Standort Dresden (Eröffnung 2007) hinzu. Jenoptik folgt damit auch dem Appell der Politik, größere Teile der globalen Wertschöpfungsketten wieder nach Europa zu bringen.

MP Kretschmer sieht in der Firmen-Entscheidung eine Bestätigung seiner Wirtschaftspolitik: "Die Ansiedlung belegt einmal mehr die Anziehungskraft des Silicon Saxony. Viele Akteure werden davon profitieren."

Insgesamt 11.000 Quadratmeter Grundfläche soll die Fabrik umfassen.
Insgesamt 11.000 Quadratmeter Grundfläche soll die Fabrik umfassen.  © DPA/Robert Michael

Als nächste Schritte plant der Konzern für Mitte 2023 das Richtfest, bevor Ende 2024 mit dem Innenausbau begonnen werden soll.

Titelfoto: DPA/Robert Michael

Mehr zum Thema Dresden: