Weiteres Drama nach Tiger-Unfall: Sarrasani trauert um seine Panther-Lady (†3)

Dresden - Der Unfall mit Tigerdame Kaya (TAG24 berichtete) - es ist nicht der einzige Schicksalsschlag, gegen den Trocadero-Chef André Sarrasani (47) zu kämpfen hat.

André Sarrasani (47) tauft das süße, 14 Wochen alte Panthermädchen in der Vorstellung auf den Namen Jada.
André Sarrasani (47) tauft das süße, 14 Wochen alte Panthermädchen in der Vorstellung auf den Namen Jada.  © Andreas Weihs

TAG24 erfuhr nun exklusiv: Der Magier trauert seit Wochen um seinen schwarzen Panther Jada (†3)!

Der Schmerz sitzt noch tief, André Sarrasani kann die Tränen nicht zurückhalten: "Vor vier Wochen ist Jada eingeschlafen." 

Im Alter von zwei Wochen hatte Sarrasanis Lebensgefährtin Edith Slavova (42) das süße Panthermädchen aus Frankreich mit nach Dresden gebracht. 

Jada eroberte Familie und Publikum im Sturm, trat 2018 das erste Mal in der Dinner-Show auf.

Als es Jada vor vier Wochen plötzlich schlecht ging, war die Sorge groß. "Am ersten Tag verhielt sie sich nur etwas komisch. Am zweiten Tag wollte sie weder essen noch trinken", erzählt Edith. 

"André und ich haben aus Sorge zwei Nächte bei ihr geschlafen, sie aller drei Stunden mit Medikamenten gespritzt und ihr Flüssigkeit zugeführt." 

Tiermama Edith Slavova (42) hat von klein auf einen engen Kontakt zu Jada.
Tiermama Edith Slavova (42) hat von klein auf einen engen Kontakt zu Jada.  © Holm Helis
Schwarz wie die Nacht streift Panther Jada 2018 im "Trocadero"-Varieté über die Bühne.
Schwarz wie die Nacht streift Panther Jada 2018 im "Trocadero"-Varieté über die Bühne.  © Thomas Türpe
Beim Antrittsbesuch in der Redaktion tapste das Pantherbaby wagemutig über die Computertastatur.
Beim Antrittsbesuch in der Redaktion tapste das Pantherbaby wagemutig über die Computertastatur.  © Holm Helis
Die ganze Redaktion bestaunte einst das schwarze Raubkatzenkind von André Sarrasani.
Die ganze Redaktion bestaunte einst das schwarze Raubkatzenkind von André Sarrasani.  © Holm Helis

Obduktion brachte Klarheit

Am vierten Tag ging es Jada viel besser - doch es war nur ein letztes Aufbäumen vor dem Tod. Die Obduktion des Panthers in Leipzig brachte Klarheit: Todesursache war ein Herzfehler.

Edith Slavova: "Die Obduktion haben wir aus Sorge um Tiger Kaya veranlasst. Wir wollten sichergehen, dass es sich um keine ansteckende Krankheit oder einen Parasitenbefall handelt." 

Titelfoto: Thomas Türpe/Andreas Weihs

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0