Ich und mein Holz: Hier zeigen Sachsens beste Nachwuchs-Tischler ihr Talent

Dresden - Kücheninseln, Garderoben, Sideboards - bis Samstag zeigen die besten Nachwuchs-Tischler aus Sachsen und Sachsen-Anhalt, was sie drauf haben.

Michel Klemet (23) präsentiert stolz seinen hängenden Barschrank. Hier ist genug Platz für seinen geliebten Whiskey.
Michel Klemet (23) präsentiert stolz seinen hängenden Barschrank. Hier ist genug Platz für seinen geliebten Whiskey.  © Petra Hornig

Insgesamt 38 Gesellenstücke haben die Möbelbauer im Dresdner Elbepark ausgestellt. Per QR-Code können Besucher für ihr Lieblingsstück voten.

"Wir zeigen hier die Arbeiten der besten Absolventen der Tischlerlehre", so Jan Eckoldt (52) vom Tischler-Fachverband Sachsen. Michel Klemet (23) von der Tuffner Möbelgalerie in Langenweißbach (bei Zwickau) ist einer von ihnen.

In knapp 95 Arbeitsstunden hat der leidenschaftliche Whiskeytrinker einen hängenden Barschrank aus Eiche gezimmert: "Ich dachte, ich baue für mein Hobby mal einen Schrank", schmunzelt Klemet. "Um es zu würdigen."

Auch Anja Friedrich (22) von Aip Innenprojekt Limbach-Oberfrohna kann ihr Gesellenstück - eine aufwendig gefertigte Kücheninsel im Industrie-Look - prima gebrauchen.

Der Clou: Die Studienabbrecherin hatte vor ihrer Ausbildung noch nie eine Säge in der Hand. "Ich freue mich, dass ich es so weit gebracht habe", erzählt Friedrich. "Ich habe damals ja quasi bei Null angefangen."

Steven Martin (22, r.) von Demmelhuber Holz und Raum in Schlegel beim Aufbau seines freischwebenden Bettes.
Steven Martin (22, r.) von Demmelhuber Holz und Raum in Schlegel beim Aufbau seines freischwebenden Bettes.  © Petra Hornig
Franz Radtke (20) hat einen Esstisch für seine Eltern gezimmert. Die Schubfächer an den Seiten bieten Platz für Besteck, Servietten und Co.
Franz Radtke (20) hat einen Esstisch für seine Eltern gezimmert. Die Schubfächer an den Seiten bieten Platz für Besteck, Servietten und Co.  © Petra Hornig
Stylisch! Anja Friedrich (23) an ihrer Kücheninsel im Industrie-Look.
Stylisch! Anja Friedrich (23) an ihrer Kücheninsel im Industrie-Look.  © Petra Hornig
Jan Eckoldt (52), Geschäftsführer des Fachverbandes Tischler Sachsen.
Jan Eckoldt (52), Geschäftsführer des Fachverbandes Tischler Sachsen.  © Petra Hornig

Ganz im Gegensatz zu Franz Radtke (20) von Hofmann und Großmann in Ottendorf-Okrilla: Schon als keiner Junge hatte er seine Familie beim Hausbau unterstützt. "Ich habe früher viel rumgewerkelt - später mein Hobby zum Beruf gemacht," erzählt er.

"Meine Abschlussprüfung habe ich zum Anlass genommen, um meinen Eltern einen neuen Esstisch zu bauen." Im nächsten Jahr möchte er dann noch seinen Meister draufsetzen.

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0