"Kultursommer"-Veranstalter schmeißt hin! Kommt der "Palais Sommer" zurück?

Dresden - Kommt der Dresdner "Palais Sommer" an seinen alten Platz zurück? Könnte sein. Denn der Freistaat hat das Parkareal am Japanischen Palais zur Durchführung von kulturellen Veranstaltungen von 2024 bis 2028 neu ausgeschrieben.

"Kultursommer"-Veranstalter Thomas Jurisch (50) hat das Handtuch geschmissen.
"Kultursommer"-Veranstalter Thomas Jurisch (50) hat das Handtuch geschmissen.  © Holm Helis

Der Grund: Nach nur zwei Jahren hat "Kultursommer"-Veranstalter Thomas Jurisch (50) das Handtuch geschmissen - hohe Miete und mangelnde Sponsoren haben ihn finanziell überfordert.

Kleiner Rückblick: Anfang 2022 hatte die Neuvergabe des Areals für Schlagzeilen gesorgt. Das bis dato am Standort erfolgreiche, eintrittsfreie Kulturfestival "Palais Sommer" hatte keinen Zuschlag für weitere fünf Jahre bekommen. Es musste kurzfristig auf Neumarkt, OstraDome und Alaunpark ausweichen.

Jurisch wollte das Areal mit ähnlichem Konzept bespielen - und scheiterte. Der Vertrag zwischen ihm und dem Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) wurde einvernehmlich aufgelöst.

Dresden: HfBK startet ihre Jahresausstellungen: Im Atelier und auf dem Laufsteg
Dresden Kultur & Leute HfBK startet ihre Jahresausstellungen: Im Atelier und auf dem Laufsteg

"Unser Herz schlägt noch immer für das Japanische Palais", sagt "Palais Sommer"-Chef Jörg Polenz (59). "Die Ausschreibung ist natürlich für uns interessant, aber wir müssen uns die Konditionen genau ansehen."

Die Pläne von "Kultursommer"-Veranstalter Thomas Jurisch: "Sind die Konditionen besser, werde ich mich wieder bewerben. Ansonsten suche ich nach einem neuen Standort."

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: