Gestochen scharf! Hier bekommt André Hardt sein "Meissen"-Tattoo

Dresden - Die berühmten "Blauen Schwerter" sind das Markenzeichen der Meissener Porzellanmanufaktur. Seit Freitag zieren die gekreuzten Klingen nicht nur Tassen, Vasen und Kunstwerke - sondern auch zwei Herren!

André Hardt (57, r.) hält Manufakturchef Tillmann Blaschke (61) beim Tätowieren die Hand.
André Hardt (57, r.) hält Manufakturchef Tillmann Blaschke (61) beim Tätowieren die Hand.  © Norbert Neumann

Manufakturchef Tillmann Blaschke (61) und Radio-Dresden-Moderator André Hardt (57) ließen sich am "Tag der offenen Tür" das Markenzeichen unter die Haut stechen.

Der brasilianische Tätowierer Adial Alves de Oliveira Neto aus dem Dresdner Tattoo-Studio "Stichcode" nahm sich der Herren an, stichelte ihnen die Schwerter auf Schulterblatt und Knöchel.

"Angenehm ist was anderes, aber Zahnarzt ist schlimmer", gestand Blaschke, der für die Schwerter Bein zeigte.

Dresden: Elon Musk tanzt jetzt in Dresden: Marionetten-Ankauf für neue Puppentheatersammlung
Dresden Kultur & Leute Elon Musk tanzt jetzt in Dresden: Marionetten-Ankauf für neue Puppentheatersammlung

Aus Gaudi hielt ihm Hardt dabei die Hand.

Hardt: Erwartungen waren desaströser

Macht nur Spaß: Solche Schmerzen musste André Hardt nicht aushalten.
Macht nur Spaß: Solche Schmerzen musste André Hardt nicht aushalten.  © Norbert Neumann
Zwei Meissener Schwerter zieren André Hardts Schulterblatt.
Zwei Meissener Schwerter zieren André Hardts Schulterblatt.  © Norbert Neumann
Adial Alves de Oliveira Neto tätowiert bei Manufakturchef Tillmann Blaschke die Schwerter nahe am Knöchel.
Adial Alves de Oliveira Neto tätowiert bei Manufakturchef Tillmann Blaschke die Schwerter nahe am Knöchel.  © Norbert Neumann

Hardt selbst trägt die Schwerter auf der Schulter. Das Tätowieren war auch für ihn eine neue Erfahrung: "Meine Erwartungen waren desaströser, es kribbelt angenehm. Es ist weniger ein Schmerz. Ich habe ja auch vorher gesehen, wie es Tillmann Blaschke dabei erging", schmunzelt Hardt.

"Die Schwerter werten mich jetzt auf."

Titelfoto: Bildmontage: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: