Neustart mit Sonnenkraft: Sanierter Theaterkahn nimmt Spielbetrieb wieder auf

Dresden - Zwei Jahre Zwangspause gehen am Donnerstag für den Dresdner Theaterkahn zu Ende. Das schwimmende Brettl auf der Elbe hatte nicht nur - wie alle Theater - mit Corona zu kämpfen, auch standen Sanierungsarbeiten an.

Der Theaterkahn liegt direkt an der Altstadt an - unterhalb der Semperoper.
Der Theaterkahn liegt direkt an der Altstadt an - unterhalb der Semperoper.  © Thomas Türpe

Aktuell werden die letzten Handgriffe erledigt: Der Theaterkahn bekommt eine Photovoltaik-Anlage aufs Dach. Mit neuer Energie und vielen Plänen startet man nun in den Spielbetrieb.

Für Intendant Holger Böhme (57) geht mit dem Einbau der Sonnenkraft-Module ein langgehegter Wunsch in Erfüllung, schon vor sechs Jahren wollte er den Theaterkahn mit einer Anlage für erneuerbare Energie ausstatten.

Erneut auf die Tagesordnung kam das Thema im Rahmen der Modernisierung des 111 Jahre alten Schiffs. Die wurde möglich durch die Corona-Hilfen des Bundes. "Kurzarbeit hat uns im Personalbereich gerettet", sagt Böhme über die Pandemiepause. Durch die Fördermittel des Bundes wurde alles gewartet, das Foyer neu gestaltet und in die Technik investiert.

Dresden: Flugzeug dreht jede Menge Runden über Dresden: Was hat es damit auf sich?
Dresden Flugzeug dreht jede Menge Runden über Dresden: Was hat es damit auf sich?

Was auch nicht einfach war: Es musste ein Antragsverfahren für ein neues Brandschutzkonzept eröffnet werden, weil alte Papiere fehlten - und das zog sich.

Erledigt ist die Modernisierung nun, doch mit einem Wermutstropfen: 46 Zuschauerplätze habe man dadurch verloren. Böhme sieht's optimistisch: "170 ist immer noch eine stattliche Zahl."

Photovoltaik-Module zu schwer für Theaterkahn: SachsenEnergie startet neuartiges Pilotprojekt

Nachhaltig in den Neustart: Intendant Holger Böhme (57) rüstet seinen Theaterkahn mit einer Photovoltaik-Anlage aus.
Nachhaltig in den Neustart: Intendant Holger Böhme (57) rüstet seinen Theaterkahn mit einer Photovoltaik-Anlage aus.  © Thomas Türpe

Für einen "mittleren fünfstelligen Betrag" kommt nun der Photovoltaik-Einbau dazu. Dafür hat sich Böhme SachsenEnergie in Boot geholt, die am Theaterkahn ein Pilotprojekt umsetzen.

Herkömmliche Glasmodule hätten wegen der Dachlast nicht installiert werden können, nun also werden 66 flexible PV-Module aus glasfaserverstärktem Kunststoff aufgebracht, in einem völlig neuen Klebverfahren. "Jetzt geht im Theaterkahn die Sonne auf", freut sich Böhme, der künftig rund ein Viertel seines Stromverbrauchs selbst gewinnen will.

Derart energiegeladen geht man auch die neuen künstlerischen Pläne an. Am Donnerstag feiert die Quarantäne-Revue "Hurra, wir machen zu" Premiere, eine Produktion aus dem ersten Lockdown, die immer noch neu sei, so Böhme.

Dresden: Keine Memories in Moll: Vor fünf Jahren starb die Schlagersängerin Ina-Maria Federowski
Dresden Keine Memories in Moll: Vor fünf Jahren starb die Schlagersängerin Ina-Maria Federowski

Am 3. Juni folgt eine szenische Lesung der Komödie "Detox-Deutschland" von ihm und Thomas Fritz, die 2023 an den Kammerspielen Magdeburg uraufgeführt wird.

Weitere Vorhaben: Schauspielerin Sarah Bonitz (34) will mit ihrer Inszenierung "(R)Evolution" ein Zukunftsszenario entwerfen, das statt dystopischer Ängste die Chancen und Möglichkeiten beleuchtet.

Schauspielerin Sarah Bonitz (34) will eine "(R)Evolution" auf dem Kahn inszenieren.
Schauspielerin Sarah Bonitz (34) will eine "(R)Evolution" auf dem Kahn inszenieren.  © Thomas Türpe

Und Thomas Stecher (61) wird mit einer Bühnenversion von "Der Tatortreiniger" die TV-Serie ins Theater übertragen, über mehrere Wochen mit bis zu drei Episoden pro Abend und wechselnder Besetzung um einen festen Hauptdarsteller.

Spielplan und Tickets gibt's auf www.theaterkahn.de.

Titelfoto: Montage: Thomas Türpe (2)

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: