Coronavirus in Dresden: Sechs Impfzentren in Sachsen geben jetzt den digitalen Impfpass aus

Die Corona-Krise in Dresden: Die Stadt selbst meldete seit Beginn der Pandemie 30.585 mit dem Virus infizierte Menschen, aktuell liegt die Zahl der aktiven Infektionen bei 141. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 7,2. (Stand: 16. Juni, 12 Uhr; Vortag: 7,5). Der Wert des RKI liegt bei 6,8 (Stand: 16. Juni, 3.12 Uhr; Vortag: 7,4).

Weil die Fallzahlen sinken und das schöne Wetter wieder lockt, tummeln sich auch mehr Menschen am Dresdner Elbufer.
Weil die Fallzahlen sinken und das schöne Wetter wieder lockt, tummeln sich auch mehr Menschen am Dresdner Elbufer.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Aufgrund der gesunkenen Inzidenz ist am 19. Mai in Dresden die Corona-Notbremse außer Kraft getreten.

Statt des Infektionsschutzgesetzes ist nun wieder die sächsische Corona-Schutzverordnung in Kraft.

Damit können sich die Menschen in der Landeshauptstadt endlich über Lockerungen freuen. Das heißt jedoch nicht, dass alle Corona-Regeln aufgehoben werden.

Dresden: Dresdner Polizei nimmt mehrere Minderjährige wegen Raub und Einbruch fest
Dresden Crime Dresdner Polizei nimmt mehrere Minderjährige wegen Raub und Einbruch fest

Wir halten Euch hier im Ticker zur aktuellen Lage in Dresden und Sachsen auf dem Laufenden.

+++ Ältere Corona-Updates aus Dresden und Sachsen findet Ihr im TAG24-Coronavirus-Newsarchiv +++

Alle weiteren Infos aus Deutschland und der Welt gibt's in unserem Corona-Liveticker.

Update, 16. Juni, 18.57 Uhr: Moritzburg Festival im August innen und Open Air

Das Moritzburg Festival für Kammermusik kündigt eine zweite Saison unter freiem Himmel an. Die 29. Ausgabe vom 7. bis 22. August bietet neben Konzerten auf der Schlossterrasse auch ein Sinfoniekonzert im Kulturpalast in Dresden, wie die Veranstalter am Mittwoch mitteilten.

Wegen der Corona-Krise waren die Veranstaltungen im Schloss 2020 erstmals nach außen verlegt worden und fanden den Zuspruch des Publikums. Dank Finanzierung von Bühnendach, Podien und Bestuhlung aus dem Programm "Neustart Kultur" soll die Schlossterrasse nun zum festen Spielort werden und Kammermusik auch unter freiem Himmel auf akustisch höchstem Niveau möglich machen.

Der Cellist Jan Vogler hatte das Moritzburg Festival 1993 mit seinem Bruder Kai Vogler (Geige) und Peter Bruns (Cello) gegründet und ist seit 2001 alleiniger Künstlerischer Leiter.

Der Cellist Jan Vogler.
Der Cellist Jan Vogler.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Update, 16. Juni, 18.43 Uhr: Jazztage Dresden sollen positives Lebensgefühl in die Stadt bringen

Dresden swingt, groovt und feiert 2021 wieder live. Mit mehr Veranstaltungen, neuen Formaten und den besten Solokünstlern und Ensembles der Szene wollen die Jazztage Dresden (20. Oktober bis 21. November) unter dem Motto "Jazzt erst recht!" dieses positive Lebensgefühl in die Stadt holen.

Sie seien sehr glücklich, dass die Jazztage dank der Corona-Hilfen durch Bund, Land und Stadt wirtschaftlich abgesichert seien, sagte Intendant Kilian Forster am Mittwoch.

Update, 16. Juni, 17.47 Uhr: Sechs Impfzentren in Sachsen geben jetzt den digitalen Impfpass aus

Vollständig Geimpfte erhalten in sechs sächsischen Impfzentren ab sofort Zertifikate für einen digitalen Impfnachweis. Wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte, ist der Nachweis in Belgern, Zwickau, Riesa, Borna, Kamenz und Pirna zu haben.

Die anderen der insgesamt 13 Impfzentren sollen in dieser Woche folgen. Dafür wird in den Einrichtungen zusätzliches Personal eingesetzt. Das Angebot richtet sich aber nur an diejenigen mit einer tagesaktuellen Impfung. Digitale Nachtragungen seien nicht möglich, hieß es. Dafür müssen sich bereits Geimpfte an Apotheken wenden.

"Der digitale Impfnachweis ist eine zusätzliche und freiwillige Möglichkeit, um Impfungen zu dokumentieren", sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping (62, SPD). Geimpfte könnten damit etwa den Zeitpunkt der Corona-Schutzimpfung sowie den jeweiligen Impfstoff auf ihrem Smartphone speichern.

Bereits seit diesem Montag können sich Geimpfte deutschlandweit in Apotheken einen digitalen Impfnachweis ausstellen lassen. Bald soll dies nach Ministeriumsangaben auch bei Ärzten möglich sein. Für den Nachweis übermitteln Apotheken oder Impfzentren die notwendigen Daten an das Robert Koch-Institut.

Mit einem Barcode lässt sich dann der Impfstatus scannen. Der sogenannte QR-Code kann aber auch auf Papier vorgezeigt werden. Auch der gelbe Impfausweis ist weiterhin gültig.

Ein Screenshot der neuen CovPass-App auf einem iPhone.
Ein Screenshot der neuen CovPass-App auf einem iPhone.  © Christoph Dernbach/dpa

Update, 16. Juni, 15.47 Uhr: Corona-Hilfen für freie Musikschulen und Tanzlehrer in Sachsen

Freie Musikschulen sowie private Musik- und Tanzlehrer können ab sofort Corona-Hilfen beantragen. Bis Ende Juli könnten Anträge über die Sächsische Aufbaubank (SAB) gestellt werden, teilte das Kulturministerium am Mittwoch mit. Rund zwei Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung.

"Durch die Pandemie musste in den geförderten Musikschulen in Sachsen und bei zahlreichen freien und privaten Honorar-Lehrkräften sehr viel Unterricht ausfallen", sagte Kulturministerin Barbara Klepsch (55, CDU).

Dadurch seien sowohl für die Einrichtungen als auch für die Lehrkräfte hohe Einnahmeausfälle entstanden. Mit der Förderung sollten finanzielle Engpässe überbrückt und die Existenz von Anbietern musisch-kultureller Bildung gesichert werden, hieß es.

Bereits 2020 hatte das Ministerium coronabedingte Ausfälle zum Teil ausgeglichen. Mehr als 400.000 Euro wurden an 36 Musikschulen sowie rund 830.000 Euro an gut 1000 freie Anbieter von außerschulischem Musikunterricht gezahlt.

Kulturministerin Barbara Klepsch (55, CDU).
Kulturministerin Barbara Klepsch (55, CDU).  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Update, 16. Juni, 14 Uhr: Studie: Lager der Corona-Kritiker in Sachsen stark ausgeprägt

Eine Studie des Mercator Forums Migration und Demokratie (MIDEM) der Technischen Universität Dresden bestätigt die starke Verbreitung von Impf-Skepsis, Verschwörungsdenken und Regierungskritik im Zuge der Corona-Pandemie in Sachsen.

Es gebe aber Unterschiede zwischen Regionen, sozialen Gruppen, politischer Orientierung, sagte MIDEM-Direktor Hans Vorländer bei der Vorstellung der Ergebnisse am Mittwoch in Dresden. "Das Bild, dass Sachsen ein Kernland der Querdenker sei und eine in Teilen renitente Bevölkerung habe, die einzelne Maßnahmen strikt ablehnt, ist so gezeichnet zurückzuweisen."

Die Befunde unterschieden sich nicht grundlegend von denen für Gesamtdeutschland. "Das Lager der Corona-Kritiker ist stark ausgeprägt", stellte Vorländer fest. Viele der Befragten lehnten die staatlichen Schutzmaßnahmen ab, zeigten Verständnis für Corona-Proteste und ein erheblicher Teil der Bevölkerung sei Corona-bezogenem Verschwörungsdenken sehr nah.

Update, 16. Juni, 12.14 Uhr: Die aktuellen Zahlen für Dresden

Die sächsische Landeshauptstadt meldete am Mittwoch drei neue Infektionen mit dem Coronavirus.

Krankenhauseinweisungen und Sterbefälle im Zusammenhang mit dem Virus habe es nicht gegeben. 23 weitere Menschen gelten mittlerweile als genesen.

Laut RKI beträgt die Inzidenz nur noch 6,8 (Vortag: 7,4) und laut Stadt 7,2 (Vortag: 7,5).

Passanten sitzen auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche auf einer Bank.
Passanten sitzen auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche auf einer Bank.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Update, 16. Juni, 9.58 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen fällt unter die Zehner-Marke

Die Corona-Inzidenz in Sachsen ist unter die Marke von zehn gefallen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner am Mittwochmorgen mit 8 an.

Damit liegt der Freistaat deutlich unter dem derzeitigen Bundesdurchschnitt von 13. Auch die meisten Städte und Kreise liegen mittlerweile unter einer Inzidenz von zehn. Lediglich das Erzgebirge (17,9) und Mittelsachsen (14,8) liegen darüber, für den Kreis Bautzen wird die Ansteckungsquote mit 10 angegeben. Am niedrigsten ist der Wert im Vogtland mit 2,2.

Update, 15. Juni, 17 Uhr: Delta-Variante in weiteren Dresdner Bildungseinrichtungen nachgewiesen

Wie die Stadt am Nachmittag mitteilte, ist die Delta-Variante mittlerweile an drei Dresdner Bildungseinrichtungen nachgewiesen worden. Dabei handelt es sich neben der 113. Grundschule um die Kita "Spatzenvilla" und die 35. Oberschule.

Mehr dazu im TAG24-Bericht Indische Delta-Variante: Weitere bestätigte Fälle an Dresdner Schule und Kita!

Update, 15. Juni, 15.36 Uhr: Sachsen stockt Zuschuss für Familienurlaub auf

Damit sich mehr bedürftige Familien im Sommer erholen können, stockt Sachsen seinen Zuschuss für Erholungsurlaub auf.

Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping (63, SPD) am Dienstag ankündigte, stellt Sachsen in diesem Jahr mit insgesamt 650.000 Euro rund 200.000 Euro mehr zur Verfügung. Damit könnten noch mehr Familien mit kleinem Geldbeutel unterstützt werden, damit sie bis zu zwei Wochen die Koffer für eine Reise packen könnten.

Gefördert werden sieben bis maximal 14 Übernachtungen. Das Land gibt pro Übernachtung für Kinder und Erwachsene jeweils bis 9 Euro dazu. Die Antragsteller müssen in Sachsen wohnen.

Update, 15. Juni, 15.02 Uhr: "Lange Nacht der Wissenschaften" findet online statt

Dresdens Lange Nacht der Wissenschaften startet am 9. Juli in die 18. Runde. Wie die Veranstalter am Montag mitteilten, findet diese von 17 bis 24 Uhr online statt.

Unter dem Motto "Jetzt dämmerts!" gibt es allerhand zu entdecken: Spannende Projekte, vielfältige Vorträge, Experimente, Führungen, Ausstellungen und Filme rund um Naturwissenschaft, Technik, Forschung und co.

Mehr Details zum Programm gibt es unter wissenschaftsnacht-dresden.de/programm. Die Teilnahme ist kostenfrei. Zuletzt fand die "Lange Nacht der Wissenschaften" 2019 statt.

Titelfoto: Christoph Dernbach/dpa

Mehr zum Thema Dresden Lokal: