Geplatzter Traum? Darum hat das Carbonhaus der TU nach wenigen Monaten schon Risse

Dresden - Er soll DER Baustoff der Zukunft sein: Der in Dresden entwickelte Carbon-Beton. Was damit alles möglich ist, zeigt seit September der CUBE genannte Bau an der Ecke Einsteinstraße/Zellescher Weg. Wer daran vorbeigeht, kann allerdings ins Zweifeln kommen. Denn schon nach wenigen Monaten ziehen sich Risse durch den Wunder-Beton. Wurde also beim Bau gepfuscht? Nein!

Redakteur Paul Hoffmann (30, r.) lässt sich erklären, warum die Risse in der Fassade des CUBE höchstens ein optisches Problem sind.
Redakteur Paul Hoffmann (30, r.) lässt sich erklären, warum die Risse in der Fassade des CUBE höchstens ein optisches Problem sind.  © Petra Hornig

"Die Risse sind ganz normal", erklärt CUBE-Oberbauleiter Matthias Tietze (44). Denn Beton als Verbundwerkstoff reißt unter Last immer. "Deshalb ist ja eine Bewehrung drin, die alles zusammenhält", so Tietze.

Die Risse seien nur ein optisches Problem, das man beheben könne. Beim CUBE soll das aber nicht passieren, und zwar aus gutem Grund: "Wir wollen zeigen, dass selbst so was dem Bauwerk auf Dauer nichts anhaben kann."

Tietze betont, dass man bewusst die Grenzen des Machbaren auslote. "Beim Stahlbeton baut man alle sechs Meter eine Dehnfuge, damit nur kleine Risse entstehen. Die Schale des CUBE ist 42 Meter lang."

Dresden: Heute wird in Dresden gestreikt: Welche Kitas und Horte betroffen sind
Dresden Lokal Heute wird in Dresden gestreikt: Welche Kitas und Horte betroffen sind

Anders als bei Bewehrungen aus Stahl, die durch eindringendes Wasser anfangen zu rosten, sollen Regen und Frost der Bewehrung aus Carbon nichts anhaben. Das sei vorher alles getestet worden.

Deshalb sollen Brücken, die aus Carbon- statt Stahlbeton gebaut wurden, auch 200 Jahre halten und nicht nur 70 bis 80 Jahre.

Damit es im Inneren des Bauwerks nicht nass wird, wurde unter der Betonschicht übrigens eine spezielle Schicht zur Abdichtung eingebaut, die das Wasser ableitet.

So will man am CUBE auf dem Dresdner Fritz-Förster-Platz über die Risse aufklären

CUBE-Oberbauleiter Matthias Tietze (44) vor dem Gebäude, das weit über die Grenzen von Sachsen hinweg für Schlagzeilen sorgte.
CUBE-Oberbauleiter Matthias Tietze (44) vor dem Gebäude, das weit über die Grenzen von Sachsen hinweg für Schlagzeilen sorgte.  © Petra Hornig
Die Risse sind beim näheren Hinblicken unübersehbar.
Die Risse sind beim näheren Hinblicken unübersehbar.  © Petra Hornig

Die Erkenntnisse, die in den nächsten Jahren beim CUBE gewonnen werden, sollen dabei helfen, um das Material weiterzuentwickeln. Aber was ist mit den Passanten, die vor dem Bau stehen und sich über die Risse wundern?

"Vielleicht stellen wir eine Schautafel auf, um den Prozess zu erklären", sagt Tietze.

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Lokal: