Nach Blackout in Dresden: Einige Kunden noch immer ohne Internet!

Dresden - Am Montag stand ganz Dresden still. Der flächendeckende Mega-Blockout hatte etwas von Apokalypse. Inzwischen läuft aber wieder alles - zumindest fast. Denn es gibt im Laufe des Dienstages noch immer Dresdnerinnen und Dresdner, die ohne funktionierendes Internet zu Hause auskommen müssen. Wie kann das sein? TAG24 hat sich in die Spur begeben.

Am Montagnachmittag sorgte ein Stromausfall in und um Dresden für mächtig Wirbel und Chaos.
Am Montagnachmittag sorgte ein Stromausfall in und um Dresden für mächtig Wirbel und Chaos.  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Egal ob Vodafone oder Telekom. Für manche Kunden ist der WLAN-Zugang, das Festnetztelefon und teilweise sogar das TV-Signal auch noch am Tag nach dem XXL-Stromausfall gekappt.

Gerade in Zeiten von Homeoffice ein Zustand, der mehr als ungünstig ist.

Während die Stadt inzwischen weiß, wie es zum Blackout kam, gibt's bei den Telekommunikationsanbietern zum Teil noch immer Probleme.

Dresden: Coronavirus in Dresden: Inzidenz wieder leicht gestiegen
Dresden Lokal Coronavirus in Dresden: Inzidenz wieder leicht gestiegen

Vodafone-Kunden berichteten, dass sie am Morgen noch immer kein Internet hätten und auch der Zugang zum Giga-TV nicht möglich sei. Der Kundendienst hat im Zuge dessen telefonisch zügige Behebung des Problems zugesagt.

Nach TAG24-Informationen hieß es noch am Morgen, man arbeite mit Hochdruck an dem durch den Stromausfall begründeten Problem. Die Behebung könne jedoch im Extremfalle bis zum Mittwochmorgen andauern.

Auf TAG24-Nachfrage beim Düsseldorfer Telekommunikations-Unternehmen erhielt man dann allerdings am Nachmittag eine ganz andere Aussage.

Internet-Probleme stromausfallunbhängig? "Wir garantieren nur 97-prozentige Netzsicherheit"

Ein Stück Ballon war es, welches den Stromausfall zu verantworten hatte.
Ein Stück Ballon war es, welches den Stromausfall zu verantworten hatte.  © Eric Münch

So soll es laut der Pressestelle Vodafones nur am Montag zwischen 14.20 Uhr und 14.50 Uhr zu einer etwa 30-minütigen Störung aufgrund des Stromausfalles gekommen sein.

Das Internet-Problem mancher Kunden, welches nun bis weit in den Dienstag reicht, hänge damit nicht zusammen.

Vielmehr sei dieser Zustand nichts Ungewöhnliches. "Wir garantieren auch nur 97-prozentige Netzsicherheit. Es kann in Summe zu acht bis elf Tagen ohne Internet kommen", so der Sprecher gegenüber TAG24 weiter.

Dresden: Nach einem Jahr Bauzeit: "Stürmische See" von Laubegast eingeweiht
Dresden Lokal Nach einem Jahr Bauzeit: "Stürmische See" von Laubegast eingeweiht

Dies sei "relativ normal. Das hängt beispielsweise mit Wartungsarbeiten zusammen".

Also Netzprobleme ohne Zusammenhang mit dem Strom-Blackout?

Vodafone spricht von einer "lokalen Störung in einem sehr kleinen Teil seines Kabelnetzes in Dresden" - auch Telekom-Kunden klagen über Probleme

Der Stromausfall legte am Montag zwischenzeitlich weite Teile der Landeshauptstadt lahm.
Der Stromausfall legte am Montag zwischenzeitlich weite Teile der Landeshauptstadt lahm.  © Tino Plunert/dpa-Zentralbild/dpa

Wie Vodafone im Laufe des Dienstagnachmittags mitteilte, habe es "vom gestrigen Montag, 13. September, gegen 14.20 Uhr bis zum heutigen Dienstag, 14. September, gegen 13.29 Uhr eine lokale Störung in einem sehr kleinen Teil seines Kabelnetzes in Dresden" gegeben.

Dadurch konnten Kabelkunden in der Dresdner Albertstadt "vorübergehend kein Kabel TV empfangen und teilweise auch nicht im Internet surfen und nicht im Festnetz telefonieren", so weiter.

Grund sei ein "Anbindungsfehler auf dem Zufuhrstrang" gewesen, welcher inzwischen jedoch behoben wurde.

Pikant dennoch: Auch Telekom-Kunden aus den Stadtteilen Gruna und Striesen hatten nach dem Stromausfall ähnliche Probleme. Ein Sprecher konnte auf Nachfrage zunächst keine Details nennen. Die Störung soll jedoch bis zum Mittwochmorgen behoben werden.

Telekom: "Nach Stromausfall irreparable Schäden"

Wie die Telekom auf Anfrage mitteilte, waren während des gestrigen Stromausfalls mehr als 20.000 Kunden ohne Festnetzversorgung.

Nachdem der Strom wieder anlag, wurden die Festnetzanschlüsse wieder in Betrieb genommen. "Leider stellte sich dabei heraus, dass in einigen Festnetzkomponenten durch den Stromausfall Baugruppen irreparabel beschädigt wurden", teilte eine Sprecherin des Bonner Unternehmens gegenüber TAG24 mit.

Diese Teile müssten nun ausgetauscht werden. Betroffen von der damit verbundenen Störung sind neben dem Festnetztelefon auch Magenta-TV und die Internetanschlüsse.

Die Reparaturen sollen jedoch im Laufe des Abends abgeschlossen werden, "sodass dann alle Kunden auch wieder alle Festnetzdienste nutzen können", machte die Sprecherin Hoffnung.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa , 123rf/onirb

Mehr zum Thema Dresden Lokal: