Militär-Konvois der US-Armee auf der A4 bei Dresden gesichtet

Dresden - Nach den US-Hubschraubern am Dresdner Flughafen ging es am heutigen Sonntag mit Militär-Konvois auf der Autobahn weiter.

Konvois der US-Army fahren auf der A4 Richtung Osten.
Konvois der US-Army fahren auf der A4 Richtung Osten.  © Roland Halkasch

Die Fahrzeuge der US-Armee wurden am Sonntagmittag auf der A4 auf dem Weg nach Osten gesichtet.

Zwischen dem Autobahndreieck Dresden-West und der Anschlussstelle Dresden-Altstadt fuhren mehrere militärische Konvois entlang.

Zuletzt teilte das US-Generalkonsulat in Leipzig mit, dass man innerhalb der nächsten zwei Wochen etwa 500 Fahrzeuge für die Übung "Saber Strike 2022" in die Slowakei und weitere Länder verlegen werde.

Dresden: Späte Suchaktion ohne Erfolg: Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr abgebrochen
Dresden Späte Suchaktion ohne Erfolg: Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr abgebrochen

Die jährliche multinationale Nato-Übung findet unter der Leitung der US-Streitkräfte in Europa und Afrika statt.

Mit "Saber Strike" soll die Kooperation der Verbündeten gestärkt und gefördert werden. Bleibt die aktuell angespannte Lage friedlich, kehren die Truppen in der zweiten Märzhälfte wieder zurück.

Zuletzt verteidigte die Regierung der USA ihre dringlichen Warnungen in der Ukraine-Krise. Russland hingegen wirft den Vereinigten Staaten vor, absichtlich Panik zu schüren.

Militär-Konvois der US-Armee fahren auf der A4 bei Dresden entlang

Mehrere US-amerikanische Militärfahrzeuge wurden auf der A4 bei Dresden gesichtet.
Mehrere US-amerikanische Militärfahrzeuge wurden auf der A4 bei Dresden gesichtet.  © Roland Halkasch

Angesichts der aktuellen Spannungen mit Russland verstärkt die Nato ihre Präsenz in Osteuropa. Bundeskanzler Olaf Scholz (63) reist am Montag nach Kiew, um den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj (44) zu treffen.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden: