Mitten in der City: Dresden hat ein Ukrainisches Haus

Dresden - Dresden hat jetzt ein "Ukrainisches Haus". Am Montag wurde die Begegnungsstätte im Untergeschoss der QF-Passage am Neumarkt eröffnet.

Tetiana Ivanchenko (35) und Natalija Bock (47, l.) zur Eröffnung des Ukrainischen Hauses.
Tetiana Ivanchenko (35) und Natalija Bock (47, l.) zur Eröffnung des Ukrainischen Hauses.  © Eric Münch

Auf den 200 Quadratmetern wird Begegnung vom ersten Tag an gelebt. Im Kinderzentrum tummeln sich Mütter mit ihren Babys zum Austausch. Ein paar Meter weiter wirken Künstler an Staffeleien.

Geplant sind Bibliothek, Kino-Club, Sprachkurse (Deutsch und Ukrainisch), Jugendaustausch, Stammtisch, Kulturveranstaltungen. Ziel ist es, die deutsch-ukrainischen Beziehungen zu entwickeln und der ukrainischen Kultur Raum zu geben.

"Endlich haben wir ein Ukrainisches Haus in Dresden, es soll ein Hafen, ein Zuhause sein", sagt Tetiana Ivanchenko (35), Projektleiterin und Vorsitzende des Vereins "Plattform Dresden", dessen Mitglieder in Zusammenarbeit mit dem Ukrainischen Koordinationszentrum und der Gemeinde St. Michael die Begegnungsstätte in nur wenigen Wochen aufbauten.

Dresden: Frist für Grundsteuer-Erklärung läuft ab! Nicht mal alle Staatseinrichtungen schaffen es
Dresden Frist für Grundsteuer-Erklärung läuft ab! Nicht mal alle Staatseinrichtungen schaffen es

Sie renovierten nachts, organisierten die erste Ausstattung in ihrer Freizeit - ehrenamtlich. "Wir hatten uns mehrere Räume angeschaut und sind so froh, jetzt hier zu sein", so Natalija Bock (47), Sprecherin der ukrainischen Community.

Im Kinderzentrum kommen junge Mütter zum Austausch zusammen.
Im Kinderzentrum kommen junge Mütter zum Austausch zusammen.  © Eric Münch
OB Dirk Hilbert (51, FDP).
OB Dirk Hilbert (51, FDP).  © Eric Münch
Auch Künstler finden im Ukrainischen Haus ein kreatives Umfeld.
Auch Künstler finden im Ukrainischen Haus ein kreatives Umfeld.  © Eric Münch
Am Montag eröffnete das Ukrainische Haus in der QF-Passage.
Am Montag eröffnete das Ukrainische Haus in der QF-Passage.  © Holm Helis

OB Hilbert: "Wir wollen alles für ein gutes Ankommen tun"

Für ein Jahr übernimmt die Stadt die Miete von 1300 Euro (netto) im QF, die eigentlich nur eine Betriebskostenpauschale (ohne Strom) ist. "Wir wollen alles für ein gutes Ankommen tun", verspricht OB Dirk Hilbert (51, FDP) zur Eröffnung.

Zurücklehnen können sich die Organisatoren indes nicht: nur bis Ende dieses Jahres unterstützt die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt die Aktivitäten des Ukrainischen Hauses. "Ab Januar sind wir auf Spenden angewiesen", so Bock.

Knapp 7300 Geflüchtete aus der Ukraine leben in Dresden. Dazu kommen 3000 Ukrainer, die schon vor dem Kriegsausbruch hier waren. Info: plattform-dresden.de

Titelfoto: Eric Münch, Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden: