Neuer Klimaprotest in Dresden: "Letzte Generation" besprüht Firmensitz der SachsenEnergie

Dresden - Am heutigen Samstag verübten Klima-Aktivisten der "Letzten Generation" einen Farbanschlag auf den Firmensitz der SachsenEnergie.

Zwei Klima-Aktivisten (darunter Karla, 20, r.) der "Letzten Generation" beschmierten das Hochhaus an der Fritz-Löffler-Straße und hielten eine Rede.
Zwei Klima-Aktivisten (darunter Karla, 20, r.) der "Letzten Generation" beschmierten das Hochhaus an der Fritz-Löffler-Straße und hielten eine Rede.  © xcitepress/Benedict Bartsch

Wie die Polizeidirektion Dresden gegenüber TAG24 mitteilte, wurden die Einsatzkräfte gegen 14.45 Uhr auf die Fritz-Löffler-Straße alarmiert.

In der Nähe des Hauptbahnhofs hätten zwei Personen mehrere Scheiben des Hochhauses, in dem sich auch die Räumlichkeiten des Energieversorgers SachsenEnergie befinden, mit roter Farbe beschmiert.

Die Farb-Attacke soll laut einem Sprecher der Gruppierung die Aufmerksamkeit auf die Ungerechtigkeit zwischen den Subventionen von fossilen Unternehmen und der Zivilbevölkerung lenken.

Dresden: Morddrohung gegen Bürgermeister Kühn: Rentner muss sich verantworten
Dresden Morddrohung gegen Bürgermeister Kühn: Rentner muss sich verantworten

In diesem Kontext habe Aktivistin Karla (20) vor dem Gebäude eine Rede gehalten und folgendes gesagt: "Wir müssen unignorierbar stören, um uns Gehör zu verschaffen. Damit endlich auf die Wissenschaft gehört wird. (...) Ich mache heute hier sichtbar, was längst auf dem Tisch liegt: Fossile Konzerne töten."

Ein Mitglied der Gruppierung sprüht mehrere Botschaften an die Glasscheiben.
Ein Mitglied der Gruppierung sprüht mehrere Botschaften an die Glasscheiben.  © xcitepress/Benedict Bartsch
Die Aktivisten sollen sich gegenüber der Polizei kooperativ gezeigt haben.
Die Aktivisten sollen sich gegenüber der Polizei kooperativ gezeigt haben.  © xcitepress/Benedict Bartsch

Nach Polizei-Angaben waren die zwei Aktivisten vor Ort kooperativ. Es werde nun geprüft, ob eine Sach- und Substanzschädigung vorliegt.

Titelfoto: xcitepress/Benedict Bartsch

Mehr zum Thema Dresden: