So könnte die neue Elbbrücke von Pieschen aussehen

Dresden - Mit dem Fahrrad oder zu Fuß auf kürzestem Weg von Pieschen ins Ostragehege und zurück: Nach dem Aus des Fährbetriebs zwischen beiden Elbseiten Mitte der 90er-Jahre lebt der Traum weiter. Studenten aus Cottbus, Berlin und Dresden haben nun dazu beigetragen, dass dieser wahr werden könnte. Sie ließen im Zuge eines Ideenwettbewerbs ihre Köpfe rauchen. Und siehe da: Einer Jury wurden zwölf Brückenentwürfe vorgelegt. Die sechsköpfige Expertenrunde fällte nun ihr Urteil.

Dieser Entwurf hat die Jury überzeugt: Mit dem einseitig aufgehängten Kreisringträger wollen vier TU-Studenten das Ostragehege mit Pieschen verbinden.
Dieser Entwurf hat die Jury überzeugt: Mit dem einseitig aufgehängten Kreisringträger wollen vier TU-Studenten das Ostragehege mit Pieschen verbinden.  © TU DD

Darin stellt sie fest: Die Arbeit der TU Dresden - ein einseitig aufgehängter Kreisringträger - erfüllt am ehesten die gestellten Anforderungen.

Konkret hatten sich die Studenten zu einem beleuchteten und barrierefreien Leichtbau mit einer Wegbreite von mindestens fünf Metern Gedanken zu machen.

Das Tragwerk sollte technisch, gestalterisch und ökonomisch überzeugen. Auch Baubürgermeister Stephan Kühn (42, Grüne) durfte sein Votum abgeben: "Der Siegerentwurf ist ein architektonischer Hingucker und fügt sich städtebaulich gut ein."

Dresden: Öffentliche "Örtchen": Dresden ist Deutschlands Klo-Hauptstadt
Dresden Öffentliche "Örtchen": Dresden ist Deutschlands Klo-Hauptstadt

Hintergrund: Derzeit müssen die Dresdner kilometerweit fahren oder laufen, um die Kultur-, Messe- und Sportanlagen entlang des Messerings und der Pieschener Allee beziehungsweise die Einkaufs- und Gastroangebote auf der gegenüberliegenden Elbseite zu erreichen.

Brücke oder Fähre?

Brücke oder Fähre? Zwischen Ostragehege und Pieschen sind beide Optionen denkbar.
Brücke oder Fähre? Zwischen Ostragehege und Pieschen sind beide Optionen denkbar.  © Steffen Füssel

Die Brückenvariante ist aber nicht alternativlos. Es gibt weiterhin Überlegungen, eine Fähre einzusetzen. "Gegenwärtig wird geprüft, ob und welche innovativen Fährsysteme zur Anwendung kommen könnten", so Stadtsprecherin Anke Hoffmann.

Die Kosten für Anleger, Fährboot und den barrierefreien Zugang werden aktuell auf rund 6,2 Millionen Euro geschätzt.

Zum Vergleich: Ein Brückenbau könnte 60 Millionen Euro und mehr verschlingen. Der dabei von der Stadt ins Gespräch gebrachte Standort in Mickten steht jedoch im Widerspruch zu einer Expertise, die ihr seit November 2014 vorliegt.

Dresden: Sachsen soll Top-Standort für Europas Solar-Industrie werden
Dresden Sachsen soll Top-Standort für Europas Solar-Industrie werden

Darin wird eine Elbquerung zwischen Altpieschen und dem Ostragehege empfohlen. Weil die Verfasser des Papiers dort das höchste Nutzerpotenzial sehen.

Hat ihr Urteil gefällt: die Brückenjury um Stephan Kühn, Sabine Göbel, Volker Schmid, Stephanie Mau, Steffen Marx und Hendrik Lindner (v.li.)
Hat ihr Urteil gefällt: die Brückenjury um Stephan Kühn, Sabine Göbel, Volker Schmid, Stephanie Mau, Steffen Marx und Hendrik Lindner (v.li.)  © Max Herbers/TU DD
Bis 1996 brachte eine Fähre Mitarbeiter des damaligen Schlachthofes im Ostragehege und Ausflugsgäste von Pieschen auf die andere Elbseite.
Bis 1996 brachte eine Fähre Mitarbeiter des damaligen Schlachthofes im Ostragehege und Ausflugsgäste von Pieschen auf die andere Elbseite.  © Archiv

Stephan Kühn: "Eine Entscheidung ist erst im Zusammenhang mit dem Dresdner Mobilitätsplan 2035+ zu erwarten."

Titelfoto: TU DD

Mehr zum Thema Dresden: