Marina Garden in Pieschen bereit zum Einzug: Der Luxus am Wasser hat seinen Preis

Dresden - Erinnert Ihr Euch noch an das Stückchen Elberadweg, das Investorin Regine Töberich (59) im Streit mit dem Rathaus um ihr Immobilienprojekt "Marina Garden" in Pieschen 2015 wegbaggern ließ? Genützt hatte es ihr nichts - 2019 übernahm der tschechische Bauentwickler CTR, errichtete 210 Wohnungen, die jetzt bezogen werden können. Der Blick in bester Lage hat seinen Preis: Das teuerste Heim kostet fast eine Million Euro. Aber es gibt auch Sozialwohnungen.

"Marina Garden" in Pieschen: Die vier markanten Gebäude (erhalten noch Dach-Begrünung) zwischen Leipziger Straße und Elberadweg sind bezugsfertig. Wo jetzt noch Bagger arbeiten, entsteht eine öffentliche Grünanlage mit Spielplatz.
"Marina Garden" in Pieschen: Die vier markanten Gebäude (erhalten noch Dach-Begrünung) zwischen Leipziger Straße und Elberadweg sind bezugsfertig. Wo jetzt noch Bagger arbeiten, entsteht eine öffentliche Grünanlage mit Spielplatz.  © Steffen Füssel

Anders als Töberich einigte sich die CTR-Gruppe (auch: Residenz am Zwinger, Haus Merkur an Wallstraße) mit dem Rathaus, baute unter vielen Auflagen vier Mehrfamilienhäuser (bis vier Etagen) mit insgesamt 210 größtenteils Eigentumswohnungen (ein bis vier Räume). Alle mit Deckenkühlung (mittels Grundwasser), Fußbodenheizung (Fernwärme), Eichenparkett, Loggia oder Terrasse.

Circa 38 Wohnungen sind bereits verkauft, die ersten Schlüssel werden in den nächsten Tagen übergeben. Die Preisspanne reicht von etwa 5000 bis 8000 Euro pro Quadratmeter - je nach Stockwerk und Ausblick.

Die bislang teuerste Wohnung (122 Quadratmeter) bietet Elbblick bis zur Altstadt und zu den Radebeuler Weinhängen, sie kostete 950.000 Euro (bereits vergeben). Die Tiefgarage (157 Stellplätze, davon 70 mit E-Ladestationen) kann bei Hochwasser abgedichtet werden.

So will Dresden die Hitze aus der Stadt verbannen
Dresden Politik So will Dresden die Hitze aus der Stadt verbannen

"Wir haben sie zudem mit über 300 Pfählen nach unten verankert, damit nichts nach oben gedrückt wird", sagt Projektleiter Steffen Herzer (51, Dreßler Bau).

Eichenparkett, Deckenkühlung, Fußbodenheizung: CTR-Vertriebsleiterin Helena Raupach (37) in einer der Musterwohnungen.
Eichenparkett, Deckenkühlung, Fußbodenheizung: CTR-Vertriebsleiterin Helena Raupach (37) in einer der Musterwohnungen.  © Steffen Füssel
Die ersten Schlüssel an die neuen Eigentümer sollen in den nächsten Tagen übergeben werden.
Die ersten Schlüssel an die neuen Eigentümer sollen in den nächsten Tagen übergeben werden.  © Steffen Füssel
Blick aus Richtung Leipziger Straße: Die edle Wohnanlage hält auch 21 Sozialwohnungen bereit.
Blick aus Richtung Leipziger Straße: Die edle Wohnanlage hält auch 21 Sozialwohnungen bereit.  © Steffen Füssel

Marina Garden in Dresden: Begehrt sind auch die 21 Sozialwohnungen

Zankapfel "Marina Garden": Vor neun Jahren ließ Investorin Regine Töberich (59) rund 50 Meter Elberadweg wegbaggern. Allerdings versehentlich auf dem falschen Grundstück, weswegen sie den Abschnitt auf ihre Kosten wieder herstellen musste.
Zankapfel "Marina Garden": Vor neun Jahren ließ Investorin Regine Töberich (59) rund 50 Meter Elberadweg wegbaggern. Allerdings versehentlich auf dem falschen Grundstück, weswegen sie den Abschnitt auf ihre Kosten wieder herstellen musste.  © Eric Münch

Laut CTR-Vertriebsleiterin Helena Raupach (37) ist das Areal bis etwa 9,25 Meter flutsicher. Sie geht davon aus, keine Probleme beim Wohnungs-Verkauf zu haben.

Es gebe auch bereits Anfragen von künftigen Stadtbewohnern aus dem Umfeld der Chip-Riesen im Norden. Wie viele Millionen Euro CTR selbst ins Projekt investiert hat, wollte sie nicht sagen.

Begehrt sind auch die 21 Sozialwohnungen (gleiche Ausstattung wie Eigentum) - es gibt täglich Dutzende Anfragen, die Vermietung startet nun.

Keine Ruhe im Klassenzimmer: Große Umbauprojekte in Dresdens Schulen
Dresden Politik Keine Ruhe im Klassenzimmer: Große Umbauprojekte in Dresdens Schulen

Zur Leipziger Straße wird bis Ende August noch eine Sandsteinmauer errichtet, zum Elberadweg eine Grünanlage mit Spielplatz, beide öffentlich nutzbar.

Titelfoto: Bildmontage: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden Politik: