Nach Mahnmal-Ärger: Weggeflexte Inschrift plötzlich wieder da

Dresden - Das Mahnmal am Altmarkt hat (zumindest vorübergehend) seinen Gedenk-Text zurück, den das Rathaus im Januar still und heimlich weggeflext hatte.

Dieses Banner hängt seit Dienstagmorgen am Mahnmal am Altmarkt.
Dieses Banner hängt seit Dienstagmorgen am Mahnmal am Altmarkt.  © Norbert Neumann

Verantwortlich dafür ist die Dresdner Stadtratsfraktion der CDU. Deren Vertreter brachten am Dienstagmorgen ein Transparent an der steinernen Bank mit dem originalen Wortlaut an.

Dieser lautet: "Dies ist ein Ort der Mahnung, des Erinnerns und Gedenkens. Hier wurden Leichname Tausender Opfer der Luftangriffe des 13. und 14. Februar 1945 verbrannt. Damals kehrte der Schrecken des Krieges, von Deutschland aus in alle Welt getragen, auch in unsere Stadt zurück."

CDU-Stadtrat Mario Schmidt (48), der anwesend war, begründet die Aktion mit der Untätigkeit der Verwaltung, "die unseren Eilantrag dazu bislang nicht umsetzen wollte".

Gegen Mobbing und Hass: Neue Bildungsprojekte an Sachsens Schulen
Dresden Politik Gegen Mobbing und Hass: Neue Bildungsprojekte an Sachsens Schulen

Anschließend gedachten die Teilnehmer der Opfer des Bombenangriffs und des Krieges, darunter nun auch Bildungsbürgermeister Jan Donhauser (54, CDU) und Wirtschaftsbürgermeister Jan Pratzka (51 CDU).

Auch OB Dirk Hilbert (52, FDP) legte am Mahnmal (wie jedes Jahr) eine weiße Rose ab.

CDU-Stadtrat Mario Schmidt (48) ist mitverantwortlich für die Aktion.
CDU-Stadtrat Mario Schmidt (48) ist mitverantwortlich für die Aktion.  © PR

Ob das Transparent dort hängen bleiben darf, war zunächst unklar, am Nachmittag war es noch vorhanden.

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Politik: