Tempo 30 auch auf Dresdens Hauptstraßen? Stadtrat hat entschieden

Dresden - Dresden soll der Initiative "Lebenswerte Städte durch angemessene Geschwindigkeiten" beitreten, forderten 803 Bürger in einer Petition. Am Freitag stimmte der Stadtrat darüber ab.

Tempo 30 auch auf Hauptstraßen einfacher festlegen - dafür setzt sich die Initiative ein.
Tempo 30 auch auf Hauptstraßen einfacher festlegen - dafür setzt sich die Initiative ein.  © Bildmontage: Norbert Neumann, picture alliance/dpa

Die Initiative (seit 2021 sind 791 Kommunen beigetreten) setzt sich dafür ein, dass Städte einfacher als bislang möglich Tempolimits festlegen können, auch auf Hauptstraßen.

"Damit gewinnen wir Sicherheit", sagte Stadträtin Ulrike Caspary (55, Grüne). Außerdem führten ruhigere Straßen zu höherer Aufenthaltsqualität, werde die Stadt attraktiver.

CDU-Stadtrat Veit Böhm (56) sah Dresden bereits gut aufgestellt, lehnte Geschwindigkeitsregelungen nach jeweils herrschenden politischen Mehrheiten ab. Andere Räte betonten hingegen, dass ein Beitritt zur Initiative nicht bedeute, flächendeckend Tempo 30 einzuführen.

Nachhilfe mal anders: Ferienkids erklären Vize-OB, wie Dresden kinderfreundlicher wird
Dresden Politik Nachhilfe mal anders: Ferienkids erklären Vize-OB, wie Dresden kinderfreundlicher wird

Am Ende kam es zur Abstimmung: 32 Räte stimmten im Sinne der Petition, 32 dagegen (inklusive OB Hilbert), einer enthielt sich.

Umweltschützerin Louise Hummel-Schröter (38, "Parents for Future Dresden") hatte im Vorfeld appelliert, die Petition anzunehmen.
Umweltschützerin Louise Hummel-Schröter (38, "Parents for Future Dresden") hatte im Vorfeld appelliert, die Petition anzunehmen.  © Thomas Türpe

Somit fand das Anliegen keine Mehrheit, die Petition ist hauchdünn gescheitert.

Titelfoto: Bildmontage: Norbert Neumann, picture alliance/dpa

Mehr zum Thema Dresden Politik: