Dresdner Zoo erhöht die Eintrittspreise

Dresden - Tierfreunde müssen jetzt ganz stark sein: Der Dresdner Zoo erhöht die Preise! Ab 1. Juni 2021 müssen Besucher deutlich mehr berappen. Gründe für die neuen Eintrittspreise gibt es gleich mehrere. Doch es gibt auch Tricks, wie man noch etwas sparen kann.

Der Zoo hebt die Eintrittspreise tierisch an.
Der Zoo hebt die Eintrittspreise tierisch an.  © Petra Hornig

Das Vollzahler-Tagesticket kostet dann ab Juni 16 statt wie bisher 13 Euro, Kinder zahlen acht Euro (bislang fünf Euro), Ermäßigte elf statt neun Euro.

Aufschlag gibt es auch bei den Jahreskarten: Erwachsene zahlen 46 Euro (bislang 38 Euro), Kinder 24 Euro (21 Euro), Ermäßigte 33 Euro (27 Euro). Die Familienkarte (für zwei Erwachsene und vier Kinder) kostet ab Juni mit 119 Euro satte 36 Euro mehr!

"Kein Mensch erhöht die Preise gern, aber die Entscheidung war notwendig, um den Zoo perspektivisch wirtschaftlich seriös zu betreiben", so Zoochef Karl-Heinz Ukena (50). Der Aufsichtsrat hat einhellig zugestimmt.

Dresden: Flugzeug zieht über Dresden seine Kreise: Airport klärt auf!
Dresden Lokal Flugzeug zieht über Dresden seine Kreise: Airport klärt auf!

Ukena begründet die Erhöhung mit gestiegenen Kosten für Futter, Energie und Personal sowie den Corona-bedingten Kürzungen des Betriebskostenzuschusses der Stadt um rund zwölf Prozent. Auch liegt die letzte Preiserhöhung acht Jahre zurück. Die Inflationsrate seit 2013 bis heute beträgt 10,29 Prozent.

Wer regelmäßig den Zoo besucht, kann die Erhöhung dennoch ein bisschen hinauszögern: Beispielsweise durch den Kauf eines Gutscheins für eine Jahreskarte bis zum 31. Mai 2021.

Zoochef Karl-Heinz Ukena (50) hält die Preiserhöhung nach acht Jahren für notwendig.
Zoochef Karl-Heinz Ukena (50) hält die Preiserhöhung nach acht Jahren für notwendig.  © Petra Hornig

Bei den neuen Preisen ist außerdem der "Artenschutzeuro" schon eingerechnet. Der ist aber freiwillig - wer widerspricht, spart also auch noch einen Euro pro Ticket.

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden: