Unfall in Dresden-Klotzsche: Drei Autos krachen zusammen, Straße gesperrt!

Dresden - Am Dienstagnachmittag hat es in Dresden-Klotzsche gekracht! Bei einem Unfall mit drei Autos gab es mindestens eine verletzte Person.

Wegen des Rettungseinsatzes in Klotzsche ist die Karl-Marx-Straße derzeit voll gesperrt.
Wegen des Rettungseinsatzes in Klotzsche ist die Karl-Marx-Straße derzeit voll gesperrt.  © Roland Halkasch

Wie ein Sprecher der Dresdner Polizeidirektion auf TAG24-Nachfrage mitteilte, hatte sich das Unglück um 13.50 Uhr auf der Karl-Marx-Straße ereignet.

Wie auch auf Bildern vom Unfallort zu sehen ist, krachten dabei gleich drei Autos zusammen: ein weißer Mini Cooper, ein silberfarbener Mercedes-Benz G63 AMG und ein grauer Honda Civic.

Ersten und noch unbestätigten Infos zufolge soll der Mini zunächst mit dem Mercedes-Geländewagen kollidiert sein, erst danach sei auch noch der Honda in die beiden anderen Autos gefahren.

Auto mit nur drei Rädern kippt bei Unfall in Dresden auf die Seite
Dresden Unfall Auto mit nur drei Rädern kippt bei Unfall in Dresden auf die Seite

Die Feuerwehr war sofort vor Ort und berichtet seit 14.07 auf Twitter vom Einsatzgeschehen. Laut den Tweets mussten die Rettungskräfte zunächst eine verletzte Person medizinisch versorgen, außerdem sicherten die Feuerwehrleute den Unfallort und nahmen aus den Fahrzeugen auslaufende Betriebsmittel auf.

Kurze Zeit später hieß es dann in einem Update auf Twitter, dass die Feuerwehr eine "verletzte weibliche Person schonend aus ihrem Fahrzeug gerettet" habe. Es handelt sich um die Fahrerin des Mini, wie die Feuerwehr auf Nachfrage von TAG24 bestätigte.

Die Frau wurde per Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert.

Wichtig für alle anderen Verkehrsteilnehmer ist zudem, dass die Karl-Marx-Straße derzeit voll gesperrt ist. An der Unfallstelle kommt man aktuell also nicht vorbei.

Der Rettungseinsatz sowie die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang laufen derzeit (16.30 Uhr) noch.

Original-Artikel von 15.08 Uhr, aktualisiert um 16.41 Uhr.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Unfall: