Zwei Motorradfahrer verunglücken in Sächsischer Schweiz: 22-Jähriger schwer verletzt

Müglitztal - Folgenschwerer Sturz im Müglitztal: Ein junger Motorradfahrer (22) verunglückte dort am Samstagnachmittag.

Unter dieser Leitplanke rutschte der Biker durch. Die Straße wurde zunächst gesperrt.
Unter dieser Leitplanke rutschte der Biker durch. Die Straße wurde zunächst gesperrt.  © Daniel Förster

Kurz nach 14 Uhr verlor der 22-Jährige auf der Altenberger Straße (S178) in einer Rechtskurve die Kontrolle über seine Honda-Maschine.

Der Biker hatte gerade den Ortsausgang Weesenstein Richtung Dohna hinter sich gelassen, als das Unglück geschah.

Laut ersten Informationen soll der Mann mit der Fußstütze die Fahrbahn berührt haben. Dadurch war er offenbar ins Schlingern geraten.

Unfall mit Lkw nahe Dresden: Siebenjähriger stirbt
Dresden Unfall Unfall mit Lkw nahe Dresden: Siebenjähriger stirbt

Auf der Gegenfahrbahn konnte den Motorradfahrer nicht mal eine Leitplanke stoppen. Der junge Mann rutschte stattdessen mit hohem Tempo darunter durch.

Erst auf einem Feld kam er mit schweren Verletzungen zum Liegen, wie die Polizeidirektion Dresden TAG24 am Abend mitteilte.

Das Unfallopfer wurde dann zunächst vom Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuz (DRK) versorgt.

Danach musste der Patient mit einem Rettungshubschrauber in eine Dresdner Klinik geflogen werden. An seinem Motorrad entstand ein hoher Schaden. Die Polizei beziffert diesen auf 8200 Euro.

70 Jahre alter Biker verunglückt wenig später ebenfalls im Müglitztal

Das Motorrad des 70-Jährigen landete im Graben.
Das Motorrad des 70-Jährigen landete im Graben.  © Daniel Förster

Kurz nach diesem Unfall gab es gegen 15 Uhr einen weiteren im Müglitztal. Auf der Kreisstraße K8765 zwischen Falkenhain und dem Abzweig ins Müglitztal verunglückte ein 70 Jahre alter Biker.

Der Mann kam glimpflicher davon, musste jedoch mit leichten Verletzungen in einem Krankenhaus in Pirna ambulant behandelt werden.

Die Polizeidirektion Dresden teilte TAG24 allerdings mit, dass der 70-Jährige sich nach dem Sturz nicht mehr daran erinnern konnte, aus welcher Richtung er gekommen war. Auch die Beamten hätten den Unfall dadurch zunächst nicht rekonstruieren können.

Dresden: Spannung am Wahlsonntag: 3,3 Millionen Sachsen können heute ihre Stimme abgeben
Dresden Spannung am Wahlsonntag: 3,3 Millionen Sachsen können heute ihre Stimme abgeben

Aufgrund der Unfälle auf der kurvenreichen Strecke kam es zu gesperrten Straßen und den daraus resultierenden Staus in der Region.

Die Polizei ermittelt zu beiden Unfallursachen.

Titelfoto: Daniel Förster

Mehr zum Thema Dresden Unfall: