Fütterungen, Einblicke, Kinderspaß: Im Dresdner Zoo ist heute tierisch was los

Dresden - Hereinspaziert in den Zoo Dresden! Am heutigen Sonntag ist Zootag und neugierige Entdecker dürfen hinter sonst verschlossene Türen schauen.

Tierpflegerin Marika Mebes (32) füttert das Guereza-Muttertier Mona mit ihrem Baby Embaye. Guerezas (Mantelaffen) sind die Wappentiere des Zoos. Die Jungtiere sind bei Geburt schneeweiß. Ihr Fell nimmt erst im Verlauf des ersten Lebensjahres die typische Schwarz-Weiß-Färbung an.
Tierpflegerin Marika Mebes (32) füttert das Guereza-Muttertier Mona mit ihrem Baby Embaye. Guerezas (Mantelaffen) sind die Wappentiere des Zoos. Die Jungtiere sind bei Geburt schneeweiß. Ihr Fell nimmt erst im Verlauf des ersten Lebensjahres die typische Schwarz-Weiß-Färbung an.  © Eric Münch

"Tatsächlich wird die Futtermeisterei geöffnet sein, und auch der Zootierarzt wird Einblicke in seine Praxis gewähren und erklären, was zu seinen täglichen Aufgaben im Zooalltag gehört", berichtet Zoo-Sprecherin Katrin Kretschmer.

Bereits ab 8 Uhr geht's los. Frühaufsteher können dann bis 9.30 Uhr den Vogelpflegern in der Futterküche im Ibishaus über die Schulter schauen.

Das Programm zählt insgesamt mehr als 20 sogenannte Tierpflegertreffpunkte und Fütterungen auf, die Zoogäste zwischen 8 und 17 Uhr besuchen können.

Zoofutter, Hackschnitzel, Kompost: Hier landen Dresdens Festbäumchen
Zoo Dresden Zoofutter, Hackschnitzel, Kompost: Hier landen Dresdens Festbäumchen

Ein Höhepunkt darunter: Die Fütterung von Sunda-Gavial DeGaulle (10.30 Uhr). Das Krokodil bekommt nur ein Mal im Monat öffentlich Nahrung.

"Bei den Trampeltieren werden wir ein Training vorführen und erläutern, warum es wichtig ist, mit Wildtieren solche Trainings durchzuführen", berichtet Kretschmer.

Die Geparden genießen ein Sonnenbad. An ihrem Gehege findet am heutigen Sonntag um 13.45 Uhr ein Treff mit Tierpflegern statt.
Die Geparden genießen ein Sonnenbad. An ihrem Gehege findet am heutigen Sonntag um 13.45 Uhr ein Treff mit Tierpflegern statt.  © Eric Münch
Rote Riesenkängurus sind attraktive Beuteltiere. Die neue Anlage hat einen Besucherpfad, der es Tierfreunden erlaubt, ihren Lieblingen sehr nah zu kommen.
Rote Riesenkängurus sind attraktive Beuteltiere. Die neue Anlage hat einen Besucherpfad, der es Tierfreunden erlaubt, ihren Lieblingen sehr nah zu kommen.  © Eric Münch
Im Terrarium leben südostasiatische Reptilien, Amphibien und Süßwasserfische. Darunter auch so ein stattliches Australisches Süßwasserkrokodil.
Im Terrarium leben südostasiatische Reptilien, Amphibien und Süßwasserfische. Darunter auch so ein stattliches Australisches Süßwasserkrokodil.  © Eric Münch

Orang-Utan-Haus und Anlage für Riesenkängurus sind fast fertig

Blick auf die Baustelle des neuen Orang-Utan-Hauses.
Blick auf die Baustelle des neuen Orang-Utan-Hauses.  © Eric Münch

Aufgrund des kühlen Wetters fällt der Treffpunkt bei den Riesenschildkröten aus. Stattdessen wird um 9.45 Uhr ins Terrarium geladen. Reptilienfreunde sollten sich das nicht entgehen lassen, denn im November wird das Terrarium für die Besucher geschlossen.

Tipp für Besucherkinder: Zoo-Handwerker bieten an, gemeinsam "Tierspielzeug" zu basteln. Das wird dann direkt zu den entsprechenden Gehegen gefahren. Die Kinder können also live dabei sein und die Tiere beobachten, wie sie darauf reagieren.

Und was gibt es Neues zu berichten? Der Rohbau für das neue Orang-Utan-Haus ist mittlerweile fast fertig. Für die Besucher sind die Außenwände klar erkennbar. Die Bauarbeiten liegen gut im Zeitplan. Bereits für November ist, Stand jetzt, Richtfest geplant.

Dresdner Zoo erhofft sich dieses Jahr mehr Besucher, doch die Eintrittspreise steigen
Zoo Dresden Dresdner Zoo erhofft sich dieses Jahr mehr Besucher, doch die Eintrittspreise steigen

Die neue begehbare Anlage für Rote Riesenkängurus ist fast fertig. Anfang Oktober soll sie für die Besucher eröffnet werden. In die Anlage werden vier junge Känguruweibchen aus dem Opel-Zoo Kronberg einziehen.

Im nächsten Jahr soll die Gruppe dann auch noch um ein Männchen erweitert werden, der dann auch für Nachwuchs sorgen soll.

Programminfos: www.zoo-dresden.de.

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Zoo Dresden: