Untreue-Vorwürfe: Mohring soll Fragen noch nicht beantwortet haben!

Erfurt - Die Thüringer CDU hat ihren früheren Landespartei- und Fraktionschef Mike Mohring (51) erneut aufgefordert, Fragen zu Untreue-Vorwürfen zu beantworten.

Steht im Fokus der Schlagzeilen: Mike Mohring (51), früherer Landespartei- und Fraktionschef der Thüringer CDU. (Archivbild)
Steht im Fokus der Schlagzeilen: Mike Mohring (51), früherer Landespartei- und Fraktionschef der Thüringer CDU. (Archivbild)

Mohring habe die an ihn gestellten Fragen noch nicht beantwortet und der Landesverband kenne bisher nur seine öffentliche Erklärung zu den Vorwürfen, teilte der Thüringer CDU-Generalsekretär Christian Herrgott (39) am Sonntag mit.

Zuvor hatte der MDR darüber berichtet. Demnach habe man Mohring erneut gebeten, bis zum Montagabend den Fragenkatalog zu beantworten, so Herrgott.

Die Thüringer CDU will Hinweisen zu möglichen finanziellen Unregelmäßigkeiten in Mohrings Kreisverband nachgehen.

Thüringens MP Ramelow schießt gegen CDU: "Es ist lächerlich"
Erfurt Politik Thüringens MP Ramelow schießt gegen CDU: "Es ist lächerlich"

Wie die "Thüringer Allgemeine" am Freitag berichtete, geht es um eine auf Einladungen als privat gekennzeichnete Feier und die Frage, ob die Kosten dafür vom CDU-Kreisverband Weimarer Land bezahlt wurden.

Mohring hatte darauf mit einer Schilderung der Vorgänge aus seiner Sicht reagiert. Demnach habe "nie ein Zweifel daran" bestanden, dass es sich um eine private Veranstaltung handelte, die von ihm privat bezahlt werde.

Mohring: "An diesem Vorgang war ich nicht beteiligt"

"Die für die Veranstaltung erstellten Rechnungen sind sicherlich in gutem Glauben nicht an mein Bürgerbüro in Bad Berka adressiert worden, sondern an die CDU im Weimarer Land in Apolda."

Dort seien sie "im üblichen Geschäftsgang" beglichen worden. "An diesem Vorgang war ich nicht beteiligt und auch nicht informiert, ich habe auch weder die Erwartung gehabt noch den Auftrag dazu stillschweigend oder aktiv gegeben", betonte Mohring.

Inzwischen habe er den "vollständigen Ausgleich der Rechnungen übernommen".

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Erfurt Politik: