Frankfurt: Mann (43) geht zu Sex-Date und wird ausgeraubt

Frankfurt am Main - Ein Sex-Date eskalierte kürzlich in der Mainmetropole Frankfurt zu einer Schlägerei und gipfelte in einem Raub.

Die Polizei war rasch vor Ort. Die Beamten hatten einen äußerst überraschenden Fahndungserfolg. (Symbolbild)
Die Polizei war rasch vor Ort. Die Beamten hatten einen äußerst überraschenden Fahndungserfolg. (Symbolbild)  © Montage: Christian Müller/dpa, Bodo Marks/dpa

Der Tatort war ein Hotel im Frankfurter Gutleutviertel, wie die Polizei am heutigen Montag mitteilte.

Demnach trafen sich am gestrigen Sonntagmorgen zwei Männer (30 und 43 Jahre alt) nach ersten Erkenntnissen "für sexuelle Handlungen in einem Hotel in der Baseler Straße", wie ein Sprecher erklärte.

Das Sex-Date war jedoch offenbar von Anfang an ein Reinfall: Der 43-Jährige war aufgrund des Aussehens des 30-Jährigen anscheinend sehr erbost, erklärte der Polizeisprecher weiter.

Frankfurt: Polizei nimmt Heroin-Dealer im Frankfurter Bahnhofsviertel fest
Frankfurt Kriminalität Polizei nimmt Heroin-Dealer im Frankfurter Bahnhofsviertel fest

Es kam zu einem Streit, der zu Handgreiflichkeiten eskalierte. Dabei entriss der 30-Jährige dem zweiten Mann "mehrere hundert Euro an Bargeld".

Im weiteren Verlauf der Rangelei versuchte er auch, dem 43-Jährigen zwei Mobiltelefone zu rauben, dies misslang jedoch. Der 30-Jährige floh daraufhin mit dem geraubten Geld.

Raub im Frankfurter Gutleutviertel: Täter flieht und lässt Beute fallen

Der 43-Jährige nahm die Verfolgung auf. Vermutlich deshalb ließ der Räuber während seiner Flucht das Geld fallen, danach entkam er zunächst.

Die alarmierte Polizei war nach dem Vorfall schnell vor Ort. Dabei hatten die Beamten einen äußerst ungewöhnlichen Fahndungserfolg: Während die Polizisten die Aussage den 43-Jährigen aufnahmen, "erschien plötzlich der 30-jährige Beschuldigte und lief ihnen sozusagen in die Arme."

Der Mann wurde sofort festgenommen. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

Titelfoto: Montage: Christian Müller/dpa, Bodo Marks/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität: