Frankfurt: Polizei findet großen Drogen-Vorrat bei 60-Jährigem

Frankfurt am Main - Ein 60 Jahre alter Mann war kürzlich mit größeren Mengen der Drogen Crack und Heroin in Frankfurt unterwegs - zu seinem Pech geriet der mutmaßliche Dealer in eine Polizeikontrolle.

Die Polizei hat im Frankfurter Bahnhofsviertel einen 60-jährigen mutmaßlichen Drogendealer festgenommen. (Symbolbild)
Die Polizei hat im Frankfurter Bahnhofsviertel einen 60-jährigen mutmaßlichen Drogendealer festgenommen. (Symbolbild)  © Montage: Christian Müller/dpa, Bodo Marks/dpa

Der 60-Jährige war am gestrigen Sonntagnachmittag zu Fuß im Frankfurter Bahnhofsviertel unterwegs, wie am heutigen Montag mitgeteilt wurde.

Gegen 15.30 Uhr stieß der Fußgänger in der Niddastraße auf Polizeibeamte, die ihn einer Personenkontrolle unterzogen.

Die Einsatzkräfte wurden fündig: Sie entdeckten bei dem Mann etwa 100 Gramm der Droge Heroin sowie circa 0,8 Gramm der Droge Crack. Ferner hatte der 60-Jährige knapp 481 Euro in bar bei sich.

Frankfurt: Raubüberfall in Frankfurt: Frau krankenhausreif geprügelt
Frankfurt Kriminalität Raubüberfall in Frankfurt: Frau krankenhausreif geprügelt

Die sichergestellten Drogenmengen wirken auf den ersten Blick nicht besonders groß, ein Sprecher des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main erklärte aber: "Eine Konsumeinheit Crack fängt bei 0,01 Gramm an. Eine Konsumeinheit Heroin fängt bei 0,3 Gramm an."

Aus den beschlagnahmten Drogen hätten sich daher mehr als 330 Verkaufseinheiten Heroin und mehr als 80 Verkaufseinheiten Crack erstellen lassen.

Polizei ermittelt gegen 60-Jährigen nach Drogen-Fund im Frankfurter Bahnhofsviertel

Zudem habe der mutmaßliche Drogendealer "keinen gültigen Aufenthaltstitel" vorweisen können, hieß es weiter.

Die Polizei nahm den Mann fest. Die Nacht musste der 60-Jährige in einer Haftzelle verbringen. Am heutigen Montag sollte der im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Ermittlungen zu dem Fall dauern an.

Titelfoto: Montage: Christian Müller/dpa, Bodo Marks/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität: