Frankfurt bekommt neue EU-Behörde gegen Geldwäsche

Frankfurt - Die neue Anti-Geldwäschebehörde der Europäischen Union soll in Frankfurt am Main angesiedelt werden. Vertreter der EU-Staaten und des Europaparlaments stimmten am Donnerstagabend mehrheitlich für den Sitz der sogenannten Amla (Anti-Money Laundering Authority) in der Main-Metropole, wie die belgische EU-Ratspräsidentschaft mitteilte.

Vertreter des Europaparlaments stimmten mehrheitlich für den Sitz der neuen Anti-Geldwäschebehörde in Frankfurt am Main.
Vertreter des Europaparlaments stimmten mehrheitlich für den Sitz der neuen Anti-Geldwäschebehörde in Frankfurt am Main.  © Boris Roessler/dpa

Damit setzte sich die Bewerbung Deutschlands um den Sitz gegen acht europäische Hauptstädte durch.

Die EU-Kommission hatte 2021 eine gemeinsame Anti-Geldwäschebehörde vorgeschlagen.

Mit der Amla sollen in der EU Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bekämpft werden. Sie soll grenzüberschreitend tätige und als hochriskant geltende Kredit- und Finanzinstitute direkt beaufsichtigen, einschließlich Anbieter von Kryptowerte-Dienstleistungen. Auch soll sie die nationalen Aufsichtsbehörden koordinieren und unterstützen.

Frankfurt: Nach Unwetter: Probleme auf mehreren S-Bahn-Linien rund um Frankfurt
Frankfurt am Main Nach Unwetter: Probleme auf mehreren S-Bahn-Linien rund um Frankfurt

Neben Frankfurt hatten sich auch Rom, Wien, Vilnius, Riga, Dublin, Madrid, Brüssel und Paris als Standort für die neue Behörde beworben. Frankfurt erhielt den Angaben nach die kleinstmögliche Mehrheit.

In Frankfurt habe die Amla alles, was sie brauche, um vom ersten Tag an einsatzbereit zu sein sowie ihre Aufgaben und Befugnisse in vollem Umfang wahrzunehmen, hatte Bundesfinanzminister Christian Lindner (45, FDP) Ende Januar in einer öffentlichen Anhörung im Europaparlament in Brüssel gesagt.

Die Bundesrepublik, Hessen und die Stadt Frankfurt wollen mindestens zehn Millionen Euro für die Ansiedlung zur Verfügung stellen.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main: