Prostituierte in Frankfurt und ganz Hessen: So hat die Corona-Pandemie ihre Arbeit verändert

Frankfurt am Main - Fast eineinhalb Jahre Lockdown ohne legale Arbeitsmöglichkeiten – Prostituierte in Frankfurt und ganz Hessen haben während der Coronavirus-Pandemie nach Angaben von Beratungsstellen unterschiedliche Lösungswege gesucht.

Das Bahnhofsviertel von Frankfurt gilt als das Rotlicht-Quartier der Bankenmetropole, doch auch hier hat die Coronavirus-Pandemie für deutliche Einschnitte gesorgt.
Das Bahnhofsviertel von Frankfurt gilt als das Rotlicht-Quartier der Bankenmetropole, doch auch hier hat die Coronavirus-Pandemie für deutliche Einschnitte gesorgt.  © Andreas Arnold/dpa

Während zahlreiche Frauen staatliche Hilfen beantragten, wanderten andere ab in andere Bundesländer oder ins Ausland, wo Bordelle und Laufhäuser früher geöffnet hatten, berichten Sozialarbeiterinnen.

"Einige Frauen, die schon länger mit dem Gedanken spielten, aus der Prostitution auszusteigen, haben diesen Moment für sich genutzt", sagte Encarni Ramirez Vega von der Organisation Frauenrecht ist Menschenrecht (FiM), die vor allem Klientinnen aus Südosteuropa betreut.

"Dabei haben wir auch sehr schwierige Situationen für ausstiegswillige Frauen erlebt, bis heute. Die Hürden, in den ersten Arbeitsmarkt zu kommen, sind für die Frauen aus der Armutsprostitution einfach sehr hoch."

Frankfurt: Querdenker-Demo und Gegen-Protest in Frankfurt: Zwei Festnahmen
Frankfurt Lokal Querdenker-Demo und Gegen-Protest in Frankfurt: Zwei Festnahmen

Dies gelte gerade für Frauen der Roma-Minderheit oder der türkischen Minderheit aus Bulgarien, die in ihren Heimatländern häufig von Bildungschancen ausgeschlossen geblieben waren.

Auch Kinderkrankenschwester und eine Altenpflegerin arbeiteten in der Prostitution

Offenbar nutzten einige Prostituierte in Hessen die Corona-Pandemie bisher auch dazu, aus der Rotlicht-Szene auszusteigen. (Symbolbild)
Offenbar nutzten einige Prostituierte in Hessen die Corona-Pandemie bisher auch dazu, aus der Rotlicht-Szene auszusteigen. (Symbolbild)  © picture alliance/dpa

"Wir haben einige Frauen wirklich sehr eng begleitet bei der Jobsuche, mit Anrufen bei Arbeitgebern und Begleitungen zu zig Vorstellungsgesprächen – und es ist daraus nie etwas geworden", sagte Ramirez. "Das macht natürlich traurig, dass wir das so erleben müssen."

Als Beispiel nannte sie eine etwa 40 Jahre alte Frau aus Bulgarien, die zwar unentwegt versucht habe, eine reguläre Arbeit zu finden, bis heute aber nicht vermittelt werden konnte. "Diese Frau ist wirklich sehr, sehr motiviert, aber sie bekommt einfach keinen Job."

Etwas bessere Erfahrungen hat Petra Weigand von der Frankfurter Beratungsstelle "Tamara" gemacht. Ihre Klientinnen bringen allerdings bessere Bildungs- und Berufsabschlüsse mit.

Frankfurt: Fanmeile und bunte Pfeile durchs "Zombieland": EM-Countdown in Frankfurt läuft
Frankfurt Lokal Fanmeile und bunte Pfeile durchs "Zombieland": EM-Countdown in Frankfurt läuft

"Eine der Frauen hat sogar Abitur", berichtete sie. "Unter denen, die wir beraten, waren etwa auch eine Kinderkrankenschwester und eine Altenpflegerin."

Titelfoto: picture alliance/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt Lokal: