20 Kandidaten: Vorgezogene OB-Wahl in Frankfurt Anfang März

Frankfurt am Main - Bei der vorgezogenen Oberbürgermeister-Wahl am 5. März in Frankfurt treten insgesamt 20 Kandidatinnen und Kandidaten an.

Die Mainmetropole Frankfurt ist für ihre Skyline berühmt - Anfang März wird in der Stadt eine neue Oberbürgermeisterin oder ein neuer Oberbürgermeister gewählt.
Die Mainmetropole Frankfurt ist für ihre Skyline berühmt - Anfang März wird in der Stadt eine neue Oberbürgermeisterin oder ein neuer Oberbürgermeister gewählt.  © 123rf/ewastudio

Das stellte der Gemeindewahlausschuss am Freitag fest.

Neun Kandidaten gehören einer bereits im Stadtparlament vertretenen Partei an. Den ersten Platz auf dem Stimmzettel erhält die Kandidatin der Grünen, Manuela Rottmann (50), es folgen CDU-Kandidat Uwe Becker (53) und SPD-Kandidat Mike Josef (39).

Die Wahl wird vorgezogen, nachdem der bisherige Amtsinhaber Peter Feldmann (64, SPD) im November abgewählt worden war.

Frankfurts ehemaliger Skandal-OB Peter Feldmann scheitert beim Verfassungsgericht
Frankfurt Politik Frankfurts ehemaliger Skandal-OB Peter Feldmann scheitert beim Verfassungsgericht

Die Reihenfolge auf dem Stimmzettel erfolgt nach dem Ergebnis der Parteien bei der vergangenen Kommunalwahl. Bei den elf weiteren Kandidaten und Kandidatinnen entschied das Los.

Unter ihnen befinden sich Partei-unabhängige Bewerber wie der über Frankfurt hinaus als "Bahnbabo" bekannte Straßenbahnfahrer Peter Wirth (62) und die Organisatorin des Grüne Soße Festivals in Frankfurt, Maja Wolff (58).

Frankfurter Ex-OB Peter Feldmann wegen Vorteilsannahme verurteilt

Ein weiterer Bewerber wurde nicht zugelassen, da er die nötigen 186 Unterschriften von Unterstützern nicht einreichte.

Feldmann war im Dezember wegen Vorteilsannahme in der Affäre um die Arbeiterwohlfahrt (Awo) zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Amtsgeschäfte führt seit seiner Abwahl Feldmanns Stellvertreterin, die Grünen-Politikerin Nargess Eskandari-Grünberg (57).

Titelfoto: 123rf/ewastudio

Mehr zum Thema Frankfurt Politik: