187 Strassenbande: Gzuz kassiert vor Gericht bittere Niederlage

Hamburg - Die Justiz und 187-Strassenbande-Rapper Gzuz (31) werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr. Immer wieder stand der Rapper wegen diverser Delikte vor Gericht.

187-Strassenbande-Rapper Gzuz zeigt sich gewohnt lässig.
187-Strassenbande-Rapper Gzuz zeigt sich gewohnt lässig.  © Screenshot/Instagram/gzuz187_official

Nun hatte Kristoffer Jonas Klauß, wie Gzuz mit bürgerlichem Namen heißt, wieder eine Begegnung vor dem Kadi. Dieses Mal allerdings wegen seiner Musik.

Grund dafür war das Lied "Was hast du gedacht?", das Gzuz 2018 veröffentlicht hatte.

Nun wurde der Song anscheinend von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien auf den Index gesetzt. 

Dies geht zumindest von einem Beitrag seines 187-Kollegen Bonez MC (34) auf Instagram hervor. Dieser postete am Dienstag einen Beitrag in seinen Stories, in dem er schrieb: "Wir haben das Gericht verloren..."

Der Grund dafür scheinen die Bilder in den Videos gewesen zu sein, wie das 187-Oberhaupt weiter erklärte.

Daher wurde das Video nun gesperrt, sei online aber weiterhin abrufbar. 

Das Posting schloss Bonez MC mit den Worten "R.I.P." ("Rest in peace", zu deutsch: "Ruhe in Frieden") und einem Sarg ab.

Gzuz wartet auf Fortführung von Gerichtsprozess

Kollege Bonez MC erklärte mit diesem Beitrag, dass der Song auf den Index gesetzt wurde.
Kollege Bonez MC erklärte mit diesem Beitrag, dass der Song auf den Index gesetzt wurde.  © Screenshots/Instagram/bonez187erz

Anschließend zeigte er eine Videosequenz aus der RTL-Sendung "Stern TV", in der Moderator Steffen Hallaschka eine Frau fragte, ob sie es als Erfolg ansehe, dass das Lied nun auf den Index gesetzt wurde. Ihre Antwort: "Das ist ein sehr gutes Signal!"

Warum das Lied aber erst jetzt, zwei Jahre nach der Veröffentlichung, auf den Index geriet, blieb offen. Immerhin wurde das Video auf YouTube mehr als 1,1 Millionen mal angeschaut, auf der amerikanischen Plattform Worldstar Hiphop sogar 1,78 Millionen mal.

Mit dem Song stieg die Popularität von Gzuz in den USA enorm. Die Suchanfrage nach dem 187-Rapper schällten nach dem Upload bei Google in die Höhe.

Nach dieser Niederlage könnte bald eine weitere für den 31-Jährigen folgen. Erst im Februar 2020 stand er wegen mehrere Delikte vor Gericht. Der Vorwurf: Drogenbesitz und Verstoß gegen das Waffengesetz.

Weil er nicht pünktlich zum Gerichtstermin erschien, wurde er in Handschellen abgeführt und später gegen Kaution freigelassen. Noch ist offen, wann der Prozess gegen den 31-Jährige weitergeht.

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0