Coronavirus: Lebesmittelkonzern Edeka widerspricht Fake-News energisch

Hamburg - Das geht den Verantwortlichen nun zu weit! Der Lebensmittelriese Edeka hat eine klare Stellung zu angeblichen Fake-News rund um den Coronavirus und dem Unternehmen abgegeben.

Ein Mann steht in einem Supermarkt vor einem leeren Regal.
Ein Mann steht in einem Supermarkt vor einem leeren Regal.  ©  Christoph Soeder/dpa

In einem Facebook-Post widersprach der Konzern den im Internet kursierenden Gerüchten.

"Aus aktuellem Anlass möchten wir klarstellen: Die Versorgung der EDEKA-Märkte und damit unserer Kundinnen und Kunden mit Lebensmitteln ist weiterhin bundesweit sichergestellt!", hieß es zu Beginn der Postings.

Das Unternehmen bemerke aber im Zuge des Coronavirus, dass es in einigen Sortimentsbereichen zu einer erhöhten Nachfrage komme. Darunter fallen unter anderem vermehrt Nudeln und Konserven, aber auch Hygieneprodukte.

Viele Menschen versuchen sich derzeit mit Hamsterkäufen auf die kommenden Wochen vorzubereiten.

"Dennoch können wir die tägliche Belieferung der Märkte mit ausreichend Ware über unsere Logistikzentren weiterhin gewährleisten", erklärte das Unternehmen weiter.

Auch eventuelle Einschränkungen der Öffnungszeiten verwies Edeka ins Reich der Fabeln. "Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten mit großem Einsatz daran, unsere gewohnten Angebote und Leistungen aufrechtzuerhalten."

Der Lebensmittelkonzern bezog zudem Stellung auf eine angebliche Sprachnachricht auf WhatsApp, in der die Bundesregierung weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens plane und die Supermärkte schließen wolle. "Diese Gerüchte sind falsch und entbehren jeder Grundlage!", klärte Edeka auf.

Bevölkerung zeigt Verständnis

Das Unternehmen Edeka widerspricht den angeblichen Meldungen um Einschränkungen im Kauf von Lebensmitteln.
Das Unternehmen Edeka widerspricht den angeblichen Meldungen um Einschränkungen im Kauf von Lebensmitteln.  © Christian Charisius/dpa

Auch das Bundesministerium hatte sich in diesem Zuge bereits dazu geäußert. "Achtung Fake News! Es wird behauptet und rasch verbreitet, das Bundesministerium für Gesundheit/die Bundesregierung würde bald massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens ankündigen. Das stimmt NICHT!", hieß es in dem Statement.

Dennoch sei auch der Politik klar, dass diese gezielte Falschinformation die Bürger gerade in dieser Zeit verunsichere.

Daher wandte sich auch Edeka noch einmal an die Bevölkerung mit der Bitte, sich nicht verrückt machen zu lassen und in diesem Zusammenhang auf die Maßnahmen und Hinweise der zuständigen Behörden zu vertrauen.

Die Facebook-Community äußerte ihr Verständnis für das Vorgehen des Unternehmens.

"...Gefragte Lebensmittel sind pro Haushalt beschränkt, aber das ist auch gut so...", "Hut ab vor allen die im Handel arbeiten und ein noch größeres Lob an all die Menschen die Ruhe bewahren und die wissen das wir diese Situation nur in der Gemeinschaft schafft...." oder "Vielen lieben Dank für alles was eure Mitarbeiter im Moment für uns alle leisten 💪👍👌😍💐" lauteten nur wenige der über 1500 Kommentare.

Auch wenn in einigen Bundesländern das soziale Leben in den kommenden Wochen eingeschränkt oder sogar fast komplett eingestellt wurde, müssen sich die Menschen um die Versorgung der wichtigsten Güter keine Sorgen machen.

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0