Für 12,5 Millionen: Hamburger Crowne Plaza-Hotel wird zum Vorzeige-Projekt

Hamburg - Es ist ein Mammut-Projekt! Das Crowne Plaza - City Alster wird während des laufenden Betriebes umgebaut. Kostenpunkt: satte 12,5 Millionen Euro.

Hotel-Direktor Hannes Dreher sitzt auf einem roten Sofa auf der Baustelle.
Hotel-Direktor Hannes Dreher sitzt auf einem roten Sofa auf der Baustelle.  © Crowne Plaza

Nach dem letzten Umbau vor 17 Jahren entspricht das Hotel nicht mehr den Anforderungen der heutigen Zeit. "Wir müssen uns anpassen und wollen den aktuellen Gästeansprüchen entsprechen", erklärt Direktor Hannes Dreher.

Den modernen Businessgästen wird man wieder vollends gerecht – dieser benötigt bekanntermaßen Raum und Zeit zum Arbeiten, allerdings möchte er auch etwas in der Stadt erleben.

Diese Wünsche wurden berücksichtigt und deshalb erhält das Hotel ein neues Zentrum. Wo bisher ein Baum die große Halle schmückte, entsteht nun im Atrium "das neue Herzstück des Hotels", wie es Dreher nennt.

Keine Entscheidung! Bürgerschaft vertagt umstrittenen MSC-Deal
Hamburg Wirtschaft Keine Entscheidung! Bürgerschaft vertagt umstrittenen MSC-Deal

Nach dem Umbau befindet sich hier „The Marketplace“, ein weitläufiger Bereich zum Entspannen und Arbeiten, mit einer großen Bar im Mittelpunkt – inklusive eines neuen ganztägigen Gastrokonzepts. An individuellen Sitzgruppen drumherum können sich die Gaste treffen oder einfach entspannt verweilen.

Für größere Meetings und Events stehen sieben neue Räume zwischen 20 und 208 Quadratmetern zur Auswahl. Ebenso zwei weitere Locations wie „The Studio“ und „The Forum“, die tagsüber für kreative Workshops oder Coworking Spaces genutzt und abends für private Events gebucht werden können.

Hannes Dreher begutachtet von einer Treppe aus den Baufortschritt.
Hannes Dreher begutachtet von einer Treppe aus den Baufortschritt.  © TAG24/Robert Stoll

Doch nicht nur hier wird gebaut, auch die Zimmer werden einer Frischzellenkur unterzogen. Bis September erstrahlen die dann 290 Unterkünfte in einem neuem Glanz.

"Es wird kein großes Schnickschnack geben. Der Platz in den jeweiligen Räumen wird sinnvoll genutzt, dazu zählen auch ein Arbeitsbereich und eine Sitzecke", erklärt der Direktor.

Dass die Arbeiten während des laufenden Betriebes stattfinden, ist eine notwendige Geräuschbegleitung. Das beeinflusst vorzugsweise unsere Veranstaltungen. Die meisten Gäste sind verständnisvoll und freuen sich auf das neue Crowne Plaza Hamburg", gibt Dreher zu.

Und die Umbaumaßnahmen werden sich lohnen. "Wir werden eines von drei Flagship-Häusern der Crowne-Plaza-Kette in Europa", sagt er. Dreher weiss, dass die Entwicklung und die Konkurrenz auf dem Hotelmarkt, gerade auch in Hamburg, zunimmt.

"Der Wettbewerb wird durch immer mehr neue Hotels größer. Das beobachten wir aufmerksam", erklärt er. Die Entscheidung für den Umbau sei daher eine Investition in die Zukunft.

Und mit der Lage an der Alster und der Tatsache eines der Vorzeigeprojekte zu sein, scheint diese rosig auszusehen.

Mehr zum Thema Hamburg Wirtschaft: