Grusel-Inventur im Hamburg Dungeon: 61 Liter Krustenblut, 47 Kilo "Kotzestreu"

Hamburg - Das Hamburg Dungeon ist nichts für schwache Nerven. Das beweist auch die Inventurliste der Touristenattraktion in der Hamburger Speicherstadt. Denn dort finden sich neben Kostümen, Abschminktüchern, Haarspray und Perücken auch durchaus skurrile Gegenstände.

Jörg Homeyer, Technischer Leiter beim Hamburg Dungeon, trägt während der Inventur den Kopf des Piraten Klaus Störtebeker unter dem Arm.
Jörg Homeyer, Technischer Leiter beim Hamburg Dungeon, trägt während der Inventur den Kopf des Piraten Klaus Störtebeker unter dem Arm.  © Marcus Brandt/dpa

So wurden im vergangenen Jahr exakt 61 Liter Krustenblut verwendet, wie aus der Liste des Hamburg Dungeons hervorgeht. Auch wurden 47 Kilogramm "Kotzestreu" für in Mitleidenschaft gezogene Besucher verbraucht.

Außerdem haben zahlreiche Besucher auf ihrer Flucht ihre Schuhe verloren. 52 mussten demnach wieder eingesammelt werden. Weitere Zahlen aus der Inventur-Bilanz für 2022: 27 durch verirrte Besucher zerbrochene Spiegel, 254 getürmte Gäste, 498 Kilogramm Make-up, 138 Flaschen Haarspray und 253 zerlatschte Schuhe.

Die Auswertung zeigt auch: Nach der Corona-Delle kommen wieder mehr Besucher ins Hamburg Dungeon. Eine entsprechend positive Bilanz hat deshalb auch Betriebsleiterin Miriam Wolframm nach der Inventur gezogen.

Hamburg: 34-jährige Club-Geschichte gerettet: Das Molotow findet eine neue Heimat!
Hamburg Kultur & Leute 34-jährige Club-Geschichte gerettet: Das Molotow findet eine neue Heimat!

"Wir blicken alles in allem zufrieden auf das vergangene Jahr zurück, das es uns anfangs mit vielen Einschränkungen noch so schwer gemacht hat. Wir konnten fast an die Besucherzahlen von 2019 anknüpfen."

Fast 150.000 Shows hatten die 53 Schauspieler in 2022 gespielt, Tausende Zuschauer hatten die gruseligen Themenführungen mitgemacht. Konkrete Zahlen nannte das Unternehmen nicht.

Die Schauspieler Inga Rode (r.) und Dominic Angler zählen während der Inventur im Hamburg Dungeon Ratten im Pestkrankenhaus.
Die Schauspieler Inga Rode (r.) und Dominic Angler zählen während der Inventur im Hamburg Dungeon Ratten im Pestkrankenhaus.  © Marcus Brandt/dpa

Die grausamen Zustände im historischen Gängeviertel, Störtebekers Hinrichtung, Geschichten aus dem Knast Santa Fu oder seit 2022 auch die Sturmflut von 1717 - das Hamburg Dungeon erzählt seit mehr als 20 Jahren die dunklen Seiten der Stadtgeschichte auf eine schaurig-komische Art.

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Kultur & Leute: