Kompaktes "Harry Potter"-Stück feiert Premiere: Lohnt sich die neue Version?

Hamburg - Am Sonntag fiel der Startschuss für die kompaktere Inszenierung von "Harry Potter und das verwunschene Kind" in Hamburg. Lohnt sich die neue Version? TAG24 war für Euch am Sonntag bei der Europapremiere dabei.

Auf die humoristischen und magischen Elemente müssen Zuschauer auch bei der kompakteren Version von "Harry Potter und das verwunschene Kind" nicht verzichten.
Auf die humoristischen und magischen Elemente müssen Zuschauer auch bei der kompakteren Version von "Harry Potter und das verwunschene Kind" nicht verzichten.  © Axel Heimken/dpa

Nachdem das Stück im Mehr! Theater Hamburg bereits vor etwas mehr als einem Jahr seine eigentliche Premiere gefeiert hatte, kündigten die Produzenten für das Jahr 2023 eine große Veränderung an: "Wir haben uns entschieden, auf einen kompakten Einteiler umzustellen. Also auf ein Stück, das aus zwei Akten besteht - mit einer Pause dazwischen", sagte Produzent Maik Klokow.

Bis zuletzt hatten Zuschauer zwei mehrstündige Teile, meist aufgeteilt auf zwei Abende, sehen können. Doch das Erlebnis kostete damit auch viel Zeit und Geld. Während Kartenpreise zuvor zwischen 100 und 300 Euro lagen, können Zuschauer das Stück nun schon für rund 60 Euro sehen.

Die neue Version soll damit auch die Menschen ansprechen, die sich den Besuch zuvor nicht leisten konnten oder für die zwei Theaterabende ein zu großer logistischer Aufwand gewesen wären. "Mehr Magie pro Minute!", fasste Klokow die Vorteile zusammen.

Hamburg: So viel kostet der Sorgerechtsstreit Steakhouse-Erbin Christina Block
Hamburg Kultur & Leute So viel kostet der Sorgerechtsstreit Steakhouse-Erbin Christina Block

Und er sollte recht behalten: Durch die gekürzten Szenen wirkt es so, als wären nicht nur deutlich mehr humoristische Elemente, sondern auch vielfältigere magische Momente hinzugekommen. Die Längen wurden herausgenommen, doch echten Harry-Potter-Fans dürfte es dennoch nicht schwerfallen, der verzweigten Dramaturgie des Stücks zu folgen.

Das Premierenpublikum am Sonntag ließ sich daher nicht nur immer wieder zu Szenenapplaus hinreißen, am Ende hielt es niemanden mehr auf seinem Sitz.

Die Schauspielerinnen und Schauspieler genießen die Standing Ovations zum Schlussapplaus der Premiere von "Harry Potter und das verwunschene Kind".
Die Schauspielerinnen und Schauspieler genießen die Standing Ovations zum Schlussapplaus der Premiere von "Harry Potter und das verwunschene Kind".  © Marcus Brandt/dpa

Auch zur zweiten Premiere tummelten sich die Stars auf dem roten Teppich

Jorge González (55) erschien im Gryffindor-Rot auf dem roten Teppich im Mehr! Theater.
Jorge González (55) erschien im Gryffindor-Rot auf dem roten Teppich im Mehr! Theater.  © Marcus Brandt/dpa

Zum roten Teppich am Großmarkt in Hamburg hatten sich unter anderem Dschungelcamp-Kandidatin Jolina Mennen (30), TikTok-Star Falco Punch (27), "Let's Dance"-Juror Jorge González (55) und "Notruf Hafenkante"-Star Rhea Harder-Vennewald (46) in Schale geworfen.

Rhea Harder-Vennewald gehörte zu den wenigen Prominenten, die sich bereits die lange Version von "Harry Potter und das verwunschene Kind" angesehen hatten: In ihrem Fall war es ein Weihnachtsgeschenk für ihre Jungs. "Wir fanden nicht, dass es irgendwo Längen gab, und sind sehr gespannt, was jetzt anders ist", erklärte sie im Vorfeld.

Gespannt war auch die gerade erst aus Australien zurückgekehrte Jolina Mennen auf das Stück: "Wo Harry Potter draufsteht, ist Jolina dabei. Ich liebe Harry Potter!", sagte sie und war dazu in den Farben Slytherins erschienen: "Ich habe mich von dem sprechenden Hut einsortieren lassen und ich glaube, die ausschlaggebende Frage war das Thema Stolz", erklärte sie dabei.

Hamburg: Broadway-Welterfolg auf kleiner Bühne: Wieso sich (fast) jeder darin wiedererkennt
Hamburg Kultur & Leute Broadway-Welterfolg auf kleiner Bühne: Wieso sich (fast) jeder darin wiedererkennt

Im eindeutigen Gryffindor-Rot trat dagegen Jorge González auf den roten Teppich. Im Anschluss an die Show schwärmte der "Let's Dance"-Juror neben den Spezialeffekten natürlich vor allem von den Choreografien auf der Bühne. "Sehr clever gelöst!", betonte er. Außerdem habe ihn das Stück auch inhaltlich überzeugt.

"Es wurden viele aktuelle Themen verarbeitet: Mobbing, Liebe, die Beziehung zwischen Vater und Sohn. Wirklich ein tolles Stück."

Titelfoto: Axel Heimken/dpa, Marcus Brandt/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Hamburg Kultur & Leute: