Mitarbeiter mit Bierflasche und Messer attackiert: Mutmaßlicher Tankstellen-Räuber ermittelt

Update, 28. März, 9.17 Uhr: Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Wie die Polizei mitteilte, führten Hinweise aus der Bevölkerung inzwischen zur Namhaftmachung eines Tatverdächtigen.

Die Ermittlungen dauern an.

Originalmeldung vom 22. März, 17.28 Uhr

Berlin - Weil er vor etwa drei Monaten eine Tankstelle in Lichterfelde überfallen und dabei einen 19-jährigen Mitarbeiter mit einem Messer verletzt haben soll, fahndet nun die Polizei.

Mit Bildern aus der Überwachungskamera hat die Polizei erfolgreich nach diesem Mann gefahndet.
Mit Bildern aus der Überwachungskamera hat die Polizei erfolgreich nach diesem Mann gefahndet.  © Polizei Berlin

Wie die Polizei berichtet, betrat der Gesuchte am 10. Dezember gegen 1.30 Uhr die Tankstelle am Barnackufer. Eigentlich war die Tankstelle nur über den Nachtschalter offen.

Einmal im Laden, machte er jedoch keine Anstalten, wieder zu gehen. Auch nicht, als ihn der 19-Jährige dazu aufforderte. Stattdessen eskalierte die Situation: Er griff den Mitarbeiter zunächst mit einer Bierflasche und später mit einem Messer an. Dabei wurde der Kassierer am Arm verletzt.

Der Räuber bedrohte den Mitarbeiter, forderte die Öffnung der Kasse, entwendete Geld sowie Zigaretten und ergriff die Flucht.

U-Bahn-Schläger gesucht: Sie sollen einen Mann brutal attackiert haben
Fahndung U-Bahn-Schläger gesucht: Sie sollen einen Mann brutal attackiert haben

Da die Tankstellentür verschlossen war, schlug er mit einem Feuerlöscher auf die Glastür ein, ehe der Mitarbeiter sie für ihn öffnete.

Die Polizei fragt:

  • Wer kennt den abgebildeten Mann und kann Angaben zu seiner Identität und/oder seinem Aufenthaltsort machen?
  • Wer hat Beobachtungen gemacht, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten?

Hinweise nimmt das Fachkommissariat der Polizeidirektion 4 (Süd) in der Eiswaldtstraße 18 in Lankwitz unter der Rufnummer (030) 4664 – 473132 oder per E-Mail entgegen. Selbstverständlich können sich Zeuginnen und Zeugen auch an jede andere Polizeidienststelle wenden.

Titelfoto: Polizei Berlin

Mehr zum Thema Fahndung: