Zwei Männer in Haus gelockt und teils lebensgefährlich verletzt! Täter auf der Flucht

Hannover - Die Polizei bittet um Hinweise: Zwei Männer wurden am Freitagabend in Hannover unter einem Vorwand in ein Haus gelockt und dort teils lebensgefährlich verletzt!

In Hannover wurden zwei Männer am Freitagabend von vier unbekannten Tätern angegriffen und teils lebensgefährlich verletzt. Die Polizei fahndet nach den Angreifern. (Symbolfoto)
In Hannover wurden zwei Männer am Freitagabend von vier unbekannten Tätern angegriffen und teils lebensgefährlich verletzt. Die Polizei fahndet nach den Angreifern. (Symbolfoto)  © Montage: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa, Andreas Arnold/dpa

Wie die Beamten mitteilten, begaben sich die beiden Männer (20 und 39 Jahre alt) gegen 22.20 Uhr zu einem Mehrfamilienhaus am Osterfelddamm, um einen zuvor im Internet besprochenen Kauf abzuwickeln.

Der vermeintliche Verkäufer führte die beiden in das Haus, wo sie plötzlich von dem Mann und drei weiteren Komplizen attackiert wurden. Die Angreifer schlugen auf die Opfer ein, setzten zudem einen Schlagstock und ein Messer ein!

Der 39-Jährige erlitt dabei eine lebensgefährliche Stichverletzung, der 20-Jährige wurde leicht verletzt. Beiden gelang jedoch die Flucht nach draußen, wo sie von einer wartenden Begleiterin mit ihrem Auto in Sicherheit gebracht wurden.

Nach brutalem Überfall auf Rentner im Tiergarten: 15-Jähriger stellt sich
Fahndung Nach brutalem Überfall auf Rentner im Tiergarten: 15-Jähriger stellt sich

Beide Opfer kamen anschließend ins Krankenhaus. Der 39-Jährige musste notoperiert werden, am frühen Samstagmorgen bestand keine Lebensgefahr mehr. Auch der 20-Jährige wurde medizinisch versorgt.

Die Polizei fahndet indes nach den Angreifern, die aus dem Haus geflüchtet sind. Die Beamten ermitteln nun wegen versuchten Totschlags.

Zeugen, die Hinweise zu der Auseinandersetzung und/oder verdächtigen Personen geben können, sollen sich unter der Rufnummer 0511/109-5555 melden.

Titelfoto: Montage: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa, Andreas Arnold/dpa

Mehr zum Thema Fahndung: