Wegen falschem Trikot: Union-Ultras greifen Herrentagsfeier an

Berlin - Ein Anhänger von Union Berlin fühlte sich am Herrentag 2022 von einem Hertha-Trikotträger provoziert. Dann attackierte er die Feiernden zusammen mit anderen Ultras. Nun muss sich der 20-Jährige vor dem Amtsgericht Tiergarten verantworten.

Das "Wuhle-Syndikat" - so nennt sich eine Ultra-Gruppierung von Union Berlin - zeigt in der Alten Försterei Flagge.
Das "Wuhle-Syndikat" - so nennt sich eine Ultra-Gruppierung von Union Berlin - zeigt in der Alten Försterei Flagge.  © Andreas Gora/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Die Staatsanwaltschaft Berlin klagte den Fußballfan wegen Landfriedensbruchs und Sachbeschädigung an.

Das war geschehen: Am Abend des 26. Mai 2022 war der Angeschuldigte zusammen mit etwa 20 anderen Mitgliedern der Union-Ultra-Gruppierung "Wuhle-Syndikat" an einem Badesee.

Dort feierten auch sieben andere Männer den Herrentag, von denen einer ein Trikot von Hertha BSC trug.

Mutter soll ihre Tochter (†11) in Berlin-Köpenick getötet haben: Prozess endet bereits nach wenigen Minuten
Gerichtsprozesse Berlin Mutter soll ihre Tochter (†11) in Berlin-Köpenick getötet haben: Prozess endet bereits nach wenigen Minuten

Als die Union-Ultras dies bemerkten, gingen sie mit erhobenen Fäusten auf die Gruppe zu und forderten den Hertha-Fan auf, das Trikot auszuziehen. Dabei betonten sie, dass "ein Hertha-Trikot hier gar nicht gehe", da dies "Union-Gebiet" sei.

In der Folge soll mindestens einer der Männer aus der Gruppe des "Wuhle-Syndikats" heraus geschlagen und getreten worden sein. Außerdem sollen die Unioner einen Grill umgetreten haben, wodurch Kleidungsstücke beschädigt wurden.

Am Ende gelang es den Union-Ultras, ihrem Kontrahenten das verhasste Trikot auszuziehen und es mitzunehmen.

Titelfoto: Andreas Gora/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin: